Palleske, Viktor

Palleske, Viktor. Kommunalpolitiker. * 30.9.1860 Uckermünde, † 1.6.1935 Teltow.
Jurastudium in Greifswald. Zweiter Bürgermeister in Stolp/Hinterpommern. Von 1899 bis 1910 [nach anderen Angaben: bis 1911] Bürgermeister im damals noch selbstständigen Höchst. Auf P.s Initiative entstand in den Niddawiesen der Höchster Stadtpark (im Volksmund „P.park“). Nachdem wesentliche Teile des Bolongaropalasts in städtischen Besitz gelangt waren, verlegte P. das Rathaus dorthin. Während seiner Amtszeit wurden außerdem das Krankenhaus erweitert und das Elektrizitätswerk neu errichtet (1910). Zudem begann P. die Verhandlungen mit den Nachbargemeinden Unterliederbach, Zeilsheim und Sindlingen über deren Eingemeindung, die dann unter seinem Nachfolger Ernst Janke 1917 vollzogen wurde.
Von 1901 bis 1907 Vorsitzender des Höchster Geschichtsvereins.
P.straße in Höchst.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 115, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/7.918.

© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Palleske, Viktor. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/717

Stand des Artikels: 1.9.1994