Pforr, Johann Georg

Pforr, Johann Georg. Maler. * 4.1.1745 (Sontra-)Ulfen/Niederhessen, † 9.6.1798 Ffm.
Befreundet mit dem Maler und Kasseler Galeriedirektor Johann Heinrich Tischbein d. J. (1742-1808). Mit dessen Schwester Johanna Christiane Tischbein (?-1800) war P. seit 1784 verheiratet. Vater des Malers Franz P.
Ursprünglich Bergmann. Nachdem sein künstlerisches Talent entdeckt worden war, war P. zunächst als Maler an der Kasseler Porzellanmanufaktur tätig. 1777 Eintritt in die Kasseler Malerakademie. 1781 siedelte P. nach Ffm. über, wo er besonders als Tiermaler – und hier hauptsächlich mit der Darstellung von Pferden – rasch Anerkennung fand. P. starb wahrscheinlich an den gesundheitlichen Folgen seiner früheren Bergmannstätigkeit.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 137, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Wilhelm Schmidt in: ADB 25 (1887), S. 701f.
Literatur:
                        
Lorenz, Tristan Markus: Johann Georg Pforr 1745-1798. Ffm. 2012.Lorenz: Johann Georg Pforr 2012.

GND: 139172807 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2020 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Pforr, Johann Georg. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/761

Stand des Artikels: 15.11.1994