Planck, Max

Nobelpreisträger für Physik 1918. Goethepreisträger 1945.

Planck, Max Karl Ernst Ludwig. Geheimer Regierungsrat. Prof. Dr. phil. Physiker. * 23.4.1858 Kiel, † 4.10.1947 Göttingen.
Der Nobelpreisträger von 1918, einer der bedeutendsten Physiker des 20. Jahrhunderts, erhielt im August 1945 für seine Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Thermodynamik den Goethepreis der Stadt Ffm. Das Kuratorium für die Verleihung des Goethepreises hatte ihn bereits dreimal als Preisträger vorgeschlagen, doch aufgrund P.s distanzierter Haltung zum nationalsozialistischen Staat wurden diese Vorschläge bis 1945 immer abgelehnt. Erst nach Kriegsende wurde die Auszeichnung von P., der vor 1933 bereits die Ehrendoktorwürde der Ffter Universität (1918) und die Goetheplakette der Stadt Ffm. (1932) erhalten hatte, möglich. Allerdings konnte der hochbetagte Wissenschaftler aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich an der Verleihung in Ffm. teilnehmen.
Max-P.-Straße in Nieder-Eschbach. Max-P.-Institute für Biophysik und für Hirnforschung auf dem Campus Riedberg sowie für europäische Rechtsgeschichte auf dem Campus Westend der Ffter Universität.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 141, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Max Planck und die Max-Planck-Gesellschaft. Zum 150. Geburtstag am 23. April 2008 aus den Quellen zusammengestellt vom Archiv der Max-Planck-Gesellschaft, hg. v. Lorenz Friedrich Beck. Berlin 2008. (Veröffentlichungen aus dem Archiv zur Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft 20).Max Planck u. die Max-Planck-Gesellschaft 2008.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/2.356.

GND: 118594818 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2020 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Planck, Max. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/769

Stand des Artikels: 21.11.1994