Portune, Andreas

Portune, Andreas. Metallschleifer. Politiker. Journalist. * 23.11.1875 (Freising-)Sünzhausen, † 23.5.1945 (Wittenberg-)Griebo/Elbe.
Der gelernte Metallschleifer war in Höchst von 1905 bis 1910 Kassierer, von 1913 bis 1917 Vorsitzender des Sozialdemokratischen Vereins für den Reichstagswahlkreis Höchst-Homburg-Usingen. Aus Höchst berichtete er zwischen 1910 bis 1917 für die SPD-Zeitung „Volksstimme“. 1917 schloss sich P. der USPD an, deren Bezirkssekretär für Hessen-Nassau er von 1919 bis 1921 war. 1922 Rückkehr in die wiedervereinigte SPD. Als Vertreter des linken Parteiflügels fungierte P. als Zweiter Vorsitzender der SPD Groß-Fft. 1930 Reichstagsabgeordneter. 1931 Mitbegründer der Sozialistischen Arbeiterpartei (SAP). Anfang 1943 im Zuge einer Razzia bei der „Messer & Co. GmbH“ durch die Gestapo verhaftet. Wegen Defätismus vom Volksgerichtshof zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt. P. starb wenige Wochen nach Kriegsende an den Folgen der Haft.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 149, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Beier, Gerhard: Arbeiterbewegung in Hessen. Zur Geschichte der hessischen Arbeiterbewegung durch 150 Jahre (1834-1984). Ffm. 1984. (Die Hessen-Bibliothek im Insel Verlag).Beier: Arbeiterbewegung 1984, S. 523.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/8.710.

GND: 130300446 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2020 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Portune, Andreas. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/784

Stand des Artikels: 1.12.1994