Prigge, Richard

Prigge, Richard Carl Eduard. Prof. Dr. med. Dr. med. vet. h. c. Mediziner. Naturwissenschaftler. * 17.4.1896 Ffm., † 30.1.1967 Ffm.
Sohn des Ffter Schulreformers und Direktors des Goethe-Gymnasiums Eduard P. (1868-1930).
Medizinstudium in Straßburg und Ffm. Nach dreijährigem medizinischem Praktikum kam P. 1922 an das Paul-Ehrlich-Institut für experimentelle Therapie, dem er von 1949 bis 1962 als Direktor vorstand. P. war außerdem Leiter des Chemotherapeutischen Forschungsinstituts „Georg-Speyer-Haus“ und des Ferdinand-Blum-Instituts für experimentelle Biologie. P.s Forschungsschwerpunkte lagen vor allem auf dem Gebiet der Tuberkuloseforschung, der Mikro-Immunbiologie und der Wertbemessung von Sera und Impfstoffen (Bekämpfung von Bakteriengiften, Ruhrbakterien und der Syphilis).
Mitglied der Expertenkommission für biologische Standardisierung der Weltgesundheitsorganisation (WHO).
Mehr als 200 Fachpublikationen.
Paul-Ehrlich- und Ludwig-Darmstädter-Preis. 1958 Goethe-Plakette des Landes Hessen. 1959 Bundesverdienstkreuz.
Nachlass im Archivzentrum der UB.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 155, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Kallmorgen, Wilhelm: 700 Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936.Kallmorgen, S. 375.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/728.

GND: 116290382 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2020 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Prigge, Richard. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/798

Stand des Artikels: 7.12.1994