Pütz, Johannes

Pütz, Johannes. Dirigent. Komponist. * 27.2.1926 Köln, † 5.2.1971 Würzburg (an den Folgen eines Autounfalls).
Studium (Dirigieren und Klavier) an der Staatlichen Hochschule für Musik in Köln. Von 1946 bis 1950 freier Mitarbeiter am Nordwestdeutschen Rundfunk in Köln. Von 1952 bis 1958 Kapellmeister und Solorepetitor in Saarbrücken. 1959 berief Georg Solti P. als Zweiten Kapellmeister an die Städtischen Bühnen Ffm. Von 1962 bis zu seinem Tod leitete P. das Rundfunkorchester des HR. In dieser Eigenschaft dirigierte er in zahlreichen Unterhaltungssendungen, u. a. beim „Ffter Wecker“ und in der Quizreihe „Wer gegen wen?“. Zuletzt übernahm P. das Dirigat der „Ffter Sonntagskonzerte“.
Werke als Komponist u. a.: „Lyrische Fantasie für Violine und Orchester“, „Kleine Elegie für Solovioline, Celesta und Streichorchester“ und „Variationen über ein Kinderlied für Streichquartett“ sowie zahlreiche Bearbeitungen und Arrangements.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 157, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Schaefer, Hartmut: Komponisten in Ffm. Ausstellungskataloge der Stadt- und Universitätsbibliothek. 2 Folgen. Ffm. 1979/81.Schaefer: Komponisten 1 (1979), S. 70f.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.167.

GND: 134489535 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2020 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Pütz, Johannes. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/802

Stand des Artikels: 19.12.1994