Rausenberger, Fritz

Rausenberger, Friedrich Heinrich, gen. Fritz. Prof. Dr. phil. h. c. Dr.-Ing. E. h. Ingenieur. Physiker. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 13.2.1868 Ffm., † 28.4.1926 München.
R. konstruierte für die Kruppwerke (deren Aufsichtsrat er später angehörte) ein 42 cm-Ferngeschütz, das während des Ersten Weltkriegs als „Dicke Berta“ in die Geschichte der Waffentechnik einging.
1935 Gedenktafel an R.s Geburtshaus in der Heisterstraße 6 in Sachsenhausen (nicht erhalten).

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 174, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/6.324.

GND: 102676615 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2020 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Rausenberger, Fritz. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/837

Stand des Artikels: 13.1.1995