Rebholz, Johannes

Rebholz, Johannes Baptist, gen. Johann (auch: Jean). Brauer. Gewerkschafter. Politiker. * 19.6.1885 (Leibertingen-)Kreenheinstetten bei Sigmaringen, † 7.1.1960 Offenbach/Main.
Seit 1901 Gewerkschafter. Von 1907 bis 1910 SPD-Vorsitzender in Mainz. Dann bis 1918 Bezirksleiter der Brauerei- und Mühlenarbeitergewerkschaft in Straßburg. 1919 Ausweisung aus dem Elsass und Übersiedlung nach Ffm. 1920 Geschäftsführer des Fabrikarbeiterverbands. Weiterbildung als Gasthörer an der Ffter Universität und an der Akademie der Arbeit. Von 1924 bis 1933 Stadtverordneter (SPD). 1926/27 und von 1930 bis 1933 Vorsitzender der Ffter SPD. Kritisierte die Notstandsprogramme des Ffter Magistrats. 1926 Abgeordneter im Preußischen Kommunallandtag. Am 3.2.1933 hielt R. auf der letzten großen SPD-Kundgebung gegen den Nationalsozialismus in Ffm. die Eröffnungsrede. Nach März 1933 Amtsenthebung und mehrmalige Verhaftung durch die Gestapo. 1938 legte er an der Ffter Universität eine Studie über „Lothringen und Frankreich im Saarraum“ vor. Nach Kriegsende war R. kurzzeitig Leiter des Landesernährungsamts in Ffm. Am 28.6.1946 wählten ihn die Ffter Stadtverordneten zum ersten demokratisch legitimierten Stadtverordnetenvorsteher der Nachkriegszeit. R. hatte dieses Amt bis zum Januar 1947 inne. Danach war er bis 1949 Oberbürgermeister von Offenbach.
1955 Ehrenplakette der Stadt Ffm.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 176, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Bermejo, Michael: Die Opfer der Diktatur. Ffter Stadtverordnete und Magistratsmitglieder als Verfolgte des NS-Staates. Ffm. [Copyright 2006]. (Geschichte der Ffter Stadtverordnetenversammlung, Bd. III; Veröffentlichungen der Ffter Historischen Kommission XXIII).Bermejo: Ffter Stadtverordnete u. Magistratsmitglieder als Verfolgte d. NS-Staates 2006, S. 298-305. | Bermejo, Michael: Der Verfolgung ausgesetzt. Hessische Parlamentarier in der NS-Zeit. Biographische Dokumentation zu Abgeordneten der Preußischen Kommunallandtage in Kassel und Wiesbaden und des Landtages des Volksstaats Hessen. Hg. v. Klaus Eiler. Wiesbaden 2016. (Politische und parlamentarische Geschichte des Landes Hessen 44; Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Nassau 87).Bermejo: Hess. Parlamentarier in der NS-Zeit 2016, S. 221-225.
Literatur:
                        
Beier, Gerhard: Arbeiterbewegung in Hessen. Zur Geschichte der hessischen Arbeiterbewegung durch 150 Jahre (1834-1984). Ffm. 1984. (Die Hessen-Bibliothek im Insel Verlag).Beier: Arbeiterbewegung 1984, S. 528f. | König, Fritz/Stübling, Rainer (Hg.): Gewerkschafter, Sozialdemokraten, Friedensfreunde in Ffm. 1900-1933. Ffm. 1985.Rainer Stübling in: König/Stübling: Gewerkschafter, Sozialdemokraten, Friedensfreunde 1985, S. 137-152. | Schneider, Dieter/Neuland, Franz (Bearb.): Zwischen Römer und Revolution. 1869-1969. Hundert Jahre Sozialdemokraten in Ffm. Hg. v. d. SPD, Unterbezirk Ffm. Ffm. 1969.Schneider/Neuland: Zwischen Römer u. Revolution. Sozialdemokraten in Ffm. 1969, S. 104.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.424.

GND: 1012575187 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2020 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Rebholz, Johannes. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/842

Stand des Artikels: 16.1.1995