Rhost von Eyßenhart, Johann Christian

Rhost von Eyßenhart (auch: Eisenhard, Eisenhardt), Johann Christian. Seit der Erhebung in den Reichsritterstand (1729): Edler von Eyßenhart. Wirklicher Kaiserlicher Rat. Kommunalpolitiker. * 14.6.1702 Schleswig, † 20.2.1777 Ffm.
Der Sohn eines herzoglich schleswig-holsteinischen Kammerassessors hielt sich erstmals 1714 bei seinem Oheim, dem Bankier Christian R. von E. (?-1729), in Ffm. auf.
Nach Reisen durch Europa und langjährigen Erbschaftsprozessen in Wien ließ sich R. v. E. 1735 endgültig in Ffm. nieder.
Seit 1739 Mitglied des Bürgerausschusses (des 51er-Kollegs), von 1742 bis zu seinem Tod als dessen Senior.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 193f., verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 467.
Literatur:
                        
Dietz, Alexander: Ffter Handelsgeschichte. 4 Bde. Ffm. 1910-25, Neudr. 1970-74.Dietz: Handelsgesch. IV.1, S. 182-187.
Quellen: ISG, Leichenpredigt im Bestand S4e (Leichenpredigten, 1586-1796, 1858, 1922).ISG, Leichenpredigt, S4e/93. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/4.105.

© 2020 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Rhost von Eyßenhart, Johann Christian. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/884

Stand des Artikels: 17.2.1995