Ruppersberg, Otto

Ruppersberg, Otto. Dr. phil. Historiker. Archivar. * 8.3.1877 Marburg, † 14.3.1951 Einbeck/Weserbergland.
Besuch des Königlichen Gymnasiums in Marburg. Geschichtsstudium in Marburg und Berlin. 1903 Promotion in Tübingen mit einer Arbeit über „Die hessische Landsteuer bis zum Jahre 1567“. Volontariat am Staatsarchiv Düsseldorf. Von 1906 bis 1909 Assistent am Staatsarchiv Posen. 1909 Berufung als Archivar an das Stadtarchiv Ffm. Als Nachfolger von Rudolf Jung wurde R. 1922 Archivleiter. Obwohl die Position des Archivdirektors nach Jungs Tod ursprünglich aufgrund von Sparmaßnahmen wegfallen sollte, avancierte R. 1925 auch nominell zum Direktor des Ffter Stadtarchivs (bis 1938). Unter R. wurde eine zeitgeschichtliche Abteilung eingerichtet und die Sammlung von Familienpapieren systematisiert. Zum fünfhundertjährigen Bestehen des Archivs verfasste er die Darstellung „500 Jahre Ffter Stadtarchiv 1436-1936“. Nach seinem Abschied 1938 zog er sich nach Einbeck zurück. Dort wirkte er nach dem Zweiten Weltkrieg zeitweilig als Kreisarchivpfleger. Die angestrebte Rückkehr an das Ffter Stadtarchiv ergab sich nicht.
Als Vorsitzender des Ffter Geschichtsvereins und der Ffter Historischen Kommission gab R. von 1929 bis 1938 das „Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst“ heraus.
Zahlreiche Fachveröffentlichungen, u. a. „Ffm. als Fremdenstadt und seine Gasthöfe“ (Reise- und Hotelführer, um 1913/14) und „Die Alte Brücke – Urkunden und Bilder aus ihrer Geschichte“ (1926). Mitarbeiter an dem 1927 erschienenen Sammelwerk „Fft., das Buch der Stadt“.
Von 1928 bis 1930 Mitherausgeber der Zeitschrift „Alt-Fft.“.
Nachlass im ISG.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 228f., verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Bergmann, E. (Hg.): Ffter Gelehrten-Handbuch. Ffm. [1930].Bergmann: Ffter Gelehrten-Hdb. 1930, S. 126.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.377.

GND: 116708700 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2020 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Ruppersberg, Otto. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/971

Stand des Artikels: 12.4.1995