Leissring, August

Leissring, Christian August Joachim. Schauspieler. Opernsänger. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 23.12.1777 Sangerhausen/Thüringen, Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 15.11.1852 Ffm.
L., der seine Glanzzeit von 1796 bis 1799 am Weimarer Theater unter Goethe hatte (u. a. in der ihm auf den Leib geschriebenen Rolle des Ersten Jägers in der Uraufführung von Schillers „Wallensteins Lager“, 1798), gab 1807 von Regensburg aus Gastspiele in Ffm. und gehörte von 1808 bis zu seiner Pensionierung 1839 zum Ensemble des Ffter Theaters. Gleich bei seinem ersten Auftritt in Ffm. verlor er seine schöne Tenorstimme und konnte fortan nur noch Sprechrollen übernehmen. Er trat dann vorwiegend als Charakterkomiker auf, wobei er vor allem durch seine angenehme Gestalt und seine auffallende Körpergröße die Publikumsgunst errang. Seine solide mimische Darstellungskunst stand allerdings im Kontrast zu seiner geringen sprachlichen Gestaltungsfähigkeit. Rollen in Ffm.: Kammerdiener in „Kabale und Liebe“, Klosterbruder in „Nathan der Weise“, Basil in „Der Barbier von Sevilla“ u. a.
Pastellporträt (von Johann Jacob de Lose, 1810) im Besitz des Ffter Goethe-Museums.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 450, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Joseph Kürschner in: ADB 18 (1883), S. 225. | Ludwig Eisenberg’s Großes Biographisches Lexikon der Deutschen Bühne im XIX. Jahrhundert. Leipzig 1903.Eisenberg. | Kosch, Wilhelm: Deutsches Theaterlexikon. Biographisches und bibliographisches Handbuch. Fortgef. v. Ingrid Bigler-Marschall. 7 Bde. Klagenfurt, ab 4 (1998) Bern/München, ab 5 (2004) Zürich, ab 7 (2012) Berlin 1953-2012. Bisher 6 Nachtragsbände (bis Sr). Berlin 2013-18.Kosch: Theater. | Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 147.
Literatur:
                        
Frank, Bernhard: Die erste Ffter Theater AG (1792-1842) in ihrer Entwicklung von der „Nationalbühne“ zur „Ffter Volksbühne“. Ein Beitrag zur Erforschung von Schauspiel-Stil und -Regie des 19. Jahrhunderts. Ffm. 1967. (Studien zur Ffter Geschichte 2).Frank: Theater AG 1967, S. 156-158. | Maisak, Petra/Kölsch, Gerhard: Ffter Goethe-Museum. Die Gemälde. „... denn was wäre die Welt ohne Kunst?“ Bestandskatalog. Hg. v. Freien Deutschen Hochstift. Ffm. 2011.Maisak/Kölsch: Gemäldekat. d. Ffter Goethe-Museums 2011, S. 169f.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/5.883.

GND: 116884908 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2018 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Leissring, August. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/3051

Stand des Artikels: 2.1.1991