Lutteroth, Marianne

Lutteroth, Marianne Charlotte, geb. Gontard. * 4.2.1798 Ffm., † 27.3.1871 Ffm.
Schwester von Clotilde Koch-Gontard. Ehefrau des Handelsmanns Gottfried August L. (1781-1839). Ihre fünf Töchter heirateten in die Ffter Familien Varrentrapp, Scharff, Mumm von Schwarzenstein, du Fay und Metzler ein.
Der Salon der Frau L. in ihrem Haus Am Roßmarkt 12 (erbaut von Salins de Montfort, 1816-19) war ein gesellschaftlicher Mittelpunkt in Ffm. um die Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Gesandten des Bundestags, der Nationalversammlung und des Fürstentags waren bei L. zu Gast.
In einer Broschüre mit dem Titel „Aus dem Jahre 1866. Von einer Ffterin“ schildert L. die Annexion der Stadt durch Preußen und wendet sich gegen die Belästigung der Bevölkerung durch das Vorgehen der Besetzer. Diese antipreußische Haltung erregte Aufsehen in preußenfreundlichen Kreisen. Bismarck, einst Gast im Salon L., bekam ein Exemplar der Schrift zugestellt und war empört. L.s Neffe, der Abgeordnete Christian Friedrich L. (1822-1896), berichtet in seinem Tagebuch von einem Diner im Hause Bismarck 1867 und der Reaktion Bismarcks und dessen besonders erboster Gattin auf die Schrift der Tante.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 480, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Ffter Blätter für Familiengeschichte. Hg. v. Karl Kiefer. 7 Jahrgänge. Ffm. 1908-14.Ffter Bll. f. Familiengesch. 2 (1909), Beilage 2. | Paquet, Alfons: Die Ffterin. Ffm. 1947, Neuaufl. 1970.Paquet: Die Ffterin 1947, Neuaufl. 1970, S. 67, 134.
Quellen: Alt-Fft. Vierteljahrschrift für seine Geschichte und Kunst. Hg. v. Rudolf Jung u. Bernard Müller im Auftr. des Vereins für Geschichte und Altertumskunde, des Vereins für das Historische Museum u. der Numismatischen Gesellschaft. Ffm. 1909-13. Zunächst einmalige Fortsetzung des Titels: Ein Heimatbuch aus dem Maingau. Auf Veranlassung des Vereins für Geschichte und Altertumskunde, des Vereins für das Historische Museum u. der Numismatischen Gesellschaft zu Ffm. hg. v. Bernard Müller. Ffm. 1917. Spätere Neuauflage des Titels: Geschichtliche Zeitschrift für Frankfurt und seine Umgebung. Hg. v. Heinrich Voelcker u. Otto Ruppersberg. Ffm. 1928-30.Alt-Fft. 1 (1928), S. 21-23. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/13.185.

GND: 117323535 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2018 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Lutteroth, Marianne. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/39

Stand des Artikels: 26.3.1991