Schaub, Carl

Schaub, Carl Ludwig. Kaufmann. Stifter. * 14.5.1851 Ffm., † 22.6.1905 Ffm.
Mitinhaber der Firma „P. A. Tacchi’s Nachfolger, Cristall-, Glas- und Broncewaaren, Gas- und Kerzen-Lustres”, Zeil 44 und Stiftstraße 5 (1885).
Der zuletzt als Privatier in der Westendstraße 4 lebende Sch. vermachte durch letztwillige Verfügung sein beträchtliches Vermögen einer seinen Namen tragenden Stiftung zugunsten des Städelschen Kunstinstituts. Das von Sch. bestimmte Stiftungskuratorium, zu dem u. a. der Städeladministrator Dr. jur. Alex(ander) Berg gehörte, sollte im Einverständnis mit der Administration des Städelschen Kunstinstituts den Zinsertrag des Stiftungsvermögens dazu verwenden, neue Kunstwerke für das Städel zu erwerben. Nach Abzug von Legaten und Unkosten belief sich das Stiftungsvermögen auf 1.108.079,53 Mark. Die Carl Sch.-Stiftung, deren Statuten am 2.8.1906 in Kraft traten, ermöglichte den Ankauf von mehr als 40 bedeutenden Kunstwerken für das Städel.
Gedenktafel im Städel (nicht erhalten).
Sch.straße (bis 1917: Morettostraße) in der Nähe des Städel in Sachsenhausen.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 263, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Müller, Bruno: Stiftungen für Ffm. Ffm. 1958.Müller: Stiftungen 1958, S. 119.
Literatur:
                        
Hansert, Andreas: Geschichte des Städelschen Museums-Vereins Ffm. Hg. vom Vorstand des Städelschen Museums-Vereins. Ffm. 1994.Hansert: Städelscher Museums-Verein 1994, S. 51f., 64, 80.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/9.279; u. a. mit Auszügen aus Magistratsakten. | ISG, Akten der Stiftungsabteilung beim städtischen Rechtsamt, 1875-2002.ISG, Stiftungsabt., Nr. 276, Bl. 54 u. 55; Nr. 293, Bl. 26; Nr. 550, Bl. 96 (1967).

GND: 1235803678 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

    Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


    © 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
    Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Schaub, Carl. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1024

    Stand des Artikels: 1.3.1995