Kirkeby, Per

Per Kirkeby

Per Kirkeby
Fotografie von Hans Ole Madsen (2001).

© Hans Ole Madsen, Hellerup (Dänemark).
Kirkeby, Per. Eigentl.: Per Christensen. Prof. Dr. Feldgeologe. Künstler. * 1.9.1938 Kopenhagen, † 9.5.2018 Kopenhagen.
K., der zu Dänemarks bedeutendsten Künstlern gehört und dessen Werke in Sammlungen, Museen und im öffentlichen Raum auf der ganzen Welt vertreten sind, lebte und arbeitete rund zehn Jahre lang in Ffm.
Ältester Sohn des Bauingenieurs Alfred Kirkeby Christensen (1915-2005) und dessen Ehefrau Lucy Helga Alice Nisbeth Bertelsen (1915-1999). Verheiratet in erster Ehe (1965-76) mit der Lehrerin Jonna Elisabeth Therkelsen (* 1942), in zweiter Ehe (1979-2002) mit der Filmproduzentin Vibeke Windeløv (* 1950), in dritter Ehe (seit 2005) mit der Werbetexterin Mari Anne Duus Jørgensen (* 1953). Eine Tochter aus der Beziehung mit seiner Jugendliebe Jette Gransrud Jensen: Charlotte; eine Tochter aus erster Ehe: Rebecca (* 1967); zwei Söhne aus zweiter Ehe: Sophus Windeløv K. (* 1979), Schauspieler, und Absalon K. (* 1983), Künstler.
Aufgewachsen in Kopenhagen. Von 1957 bis 1964 Studium der Geologie an der Universität in Kopenhagen, abgeschlossen mit der Promotion. 1958 erste Expedition nach Grönland, wohin er bis 2011 immer wieder reiste. 1962 Beginn der künstlerischen Laufbahn an der von Künstlern selbst organisierten Experimental Art School („Den Eksperimenterende Kunstskole“ oder kurz „Eks-skolen“) in Kopenhagen, u. a. bei und mit deren Gründungsmitglied Poul Gernes (1925-1996). 1963 Reise nach Pearyland/Grönland mit dem Polarforscher und Künstler Eigil Knuth (1903-1996), mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verband. Erste Gruppenausstellung 1964, erste Einzelausstellung 1965 in Kopenhagen. 1965 und 1973 jeweils dreijährige Stipendien des dänischen „Statens Kunstfond“. Teilnahme an der Biennale in Venedig (1976, 1980, 1993) und der documenta in Kassel (1982, 1992). Von 1978 bis 1988 Professor für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe. 1982 DAAD-Stipendium für einen einjährigen Arbeitsaufenthalt in Berlin. Von 1989 bis 2000 Professor an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule in Ffm.
K. lebte in Kopenhagen und auf Læsø, zeitweise auch in Ffm. und Arnasco (Italien). Auf der Insel Læsø im Kattegat hatte er 1979 ein Haus erworben und sich dort 1980 eine Bildhauerwerkstatt eingerichtet, wo er während längerer Aufenthalte im Sommer wie im Winter große Formate herstellte. Weitere Reisen und Expeditionen, u. a. zu den Maya-Kulturen nach Mexiko, Guatemala und Honduras, nach Island, Australien, Polynesien, Neuseeland, Marokko, in die Sowjetunion, nach Zentralasien, Bali, Griechenland und Ägypten.
Zahlreiche nationale und internationale Gruppen- und Einzelausstellungen und Retrospektiven. Retrospektiven u. a. im Statens Museum for Kunst in Kopenhagen (1975), Museum Sinclair-Haus in Bad Homburg (2003), in der Tate Modern (2009), in The Phillips Collection in Washington D. C. (2013) und der Kunsthalle Gießen (2014). Einzelausstellungen u. a. im Museum Folkwang in Essen (1977), in der Kunsthalle Bern (1979), im Museum Ludwig in Köln (1987), der Städtischen Galerie im Städel in Ffm. (1990), im Portikus Ffm. (1994), in der Tate Gallery in London (1998), Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf (1998), Städtischen Galerie in Karlsruhe (2000), im Museum Ludwig in Köln (2002) und Beaux-Arts de Paris (2017). Teilnahme an den „Skulptur Projekten“ in Münster (1987), an der Biennale in São Paulo (1994) und an den „Blickachsen“ 4, 5 und 12 in Bad Homburg (2003, 2005, 2019).
Als Künstler beschäftigte sich K. mit nahezu allen Medien visueller Ausdrucksformen: von Malerei, Zeichnung, Skulptur (Stein und Bronze) und Grafik bis hin zu Bühnenbild und Film. Darüber hinaus betätigte er sich als Fotograf, Schriftsteller, Dichter und Architekt, schrieb Essays und Künstlermonographien und beteiligte sich an Happenings. Sein Interesse an Geologie und die damit verbundene genaue Betrachtung der natürlichen Umwelt hatten großen Einfluss auf seine künstlerische Arbeit: „Berufsbedingt war sein Verhältnis zur Landschaft zunächst von professioneller Art, er verstand sich jedoch hauptsächlich als Maler, der sich verschiedenster Methoden und Medien bediente, um den Begriff der Landschaft als Metapher zu hinterfragen: Die Malerei bezeichnete er als seine ganze Leidenschaft.“ [Zit. nach: Kunstforum International 135 (1996).] K. realisierte auch zahlreiche Decken- und Wandgemälde, u. a. in der Dänischen Königlichen Bibliothek, Kopenhagen (1999), in der Universität Aarhus (2001), im Geologischen Museum Kopenhagen (2004) und in der Kapelle von Schloss Fredensborg auf Seeland (2006). Seine Werke sind in wichtigen Sammlungen vertreten: Museum of Modern Art, New York, Tate Gallery, London, Städel, Ffm., Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, Museum Folkwang, Essen, Centre Georges Pompidou, Paris, Kunstmuseum Winterthur, Winterthur u. a. Die Bronze „Tor II“ (1987, Guss 1991), die mit Unterstützung des Städelkomitees 21. Jahrhundert 2011 für den Städelschen Museums-Verein in Ffm. erworben wurde, hatte eine Zeitlang einen Platz im Städel Garten.
Neben der Malerei und dem grafischen Werk entstanden ab 1965/66 erste architektonische Skulpturen aus Backstein, die K. als „Gebäude ohne Zweck“ bezeichnete. Die erste dieser Skulpturen im öffentlichen Raum, „Huset“ (Haus), schon mit den für K. charakteristischen architektonischen Elementen wie Pilastern und einer Türöffnung, wurde 1973 in Ikast/Jütland aufgestellt. Heute sind die Skulpturen aus dem typischen Baumaterial seines Heimatlandes, die zu K.s Markenzeichen wurden, in ganz Europa zu finden. Da sich K. seit 1994 zunehmend mit Fragen der Architektur beschäftigte, entwarf er schließlich einige Gebäude als begehbare Skulpturen. In Deutschland wurden mehrere Bauten für die Stiftung Insel Hombroich bei Neuss („Kirkeby-Feld“, 2000) sowie Bus-Wartehäuschen in Münster und Neuss (1997 und 2000) verwirklicht.
In Ffm. schuf K. die monumentale Backsteinskulptur „Ohne Titel“ (1996) vor der Deutschen Nationalbibliothek im Nordend. Für den seit den 1980er Jahren geplanten repräsentativen Bibliotheksneubau an der Ecke Adickesallee/Eckenheimer Landstraße war das Stuttgarter Architekturbüro Arat-Kaiser-Kaiser (Mete Arat, Hans-Dieter Kaiser und Gisela Kaiser) beauftragt worden. Schon der erste Entwurf für den Gebäudekomplex ordnete an der Ecke zu der außerordentlich stark befahrenen Straßenkreuzung den Haupteingang mit einem Vorplatz an; der Platz sollte durch eine Baumreihe zur Adickesallee abgrenzt werden, die als Lärmschutz fungiert und den Charakter der Allee aufgegriffen hätte. Allerdings sprachen sich sowohl die Architekten als auch die für die „Kunst am Bau“ zuständige Jury für eine künstlerische Gestaltung des Vorplatzes aus. Die Mitglieder der Jury, darunter Kasper König (* 1943) und Jean-Christophe Ammann, schlugen K. vor, der zu dieser Zeit an der Städelschule lehrte.
Der Künstler entwarf um 1994 eine begehbare Skulptur aus mäandrierenden, von Türdurchgängen durchbrochenen roten Backsteinmauern. Nach 15 Windungen in der Flucht der Adickesallee knickt die Mauer im rechten Winkel an der Ecke zur Eckenheimer Landstraße und setzt sich dort über sieben weitere Windungen fort. Das 1996 fertiggestellte Werk misst 37,5 x 17,5 bei fünf Metern Höhe, wobei die Kantenlänge der einzelnen, nach oben offenen Wandabschnitte 2,5 Meter beträgt. Die Skulptur grenzt den Vorplatz vor dem Haupteingang der Bibliothek von der verkehrsreichen Straße ab, bietet jedoch zugleich durch die in jedem Wandsegment befindlichen Tore zahlreiche Zugänge zum Platz an. Durch die Gleichwertigkeit aller Durchgänge vermeidet sie die Monumentalität eines die Mitte betonenden Zugangs. Zudem ergeben die Durchgänge in den orthogonal zur Straße stehenden Segmenten eine Art Laubengang. Als Mauer mit offenen Durchblicken und geschlossenen Flächen bildet die Skulptur eine Abgrenzung und zugleich einen Übergang zwischen der Hektik der umliegenden Straßen und der Konzentration im Lesesaal. Im Gegensatz zu vielen Projekten der „Kunst am Bau“, die sich dem jeweiligen Gebäude anpassen und unterordnen, schuf K. in Ffm. eine künstlerisch selbstbewusste Arbeit im klaren Unterschied zum Bau. An den öffentlichen Raum angepasst, beharrt sie auf der künstlerischen Autonomie.
Doch kaum gebaut, war die stadträumlich prägnante Installation schon heftig umstritten. Das 1,3 Millionen Mark teure Werk wurde etwa von einem der Architekten der Deutschen Nationalbibliothek als „unheimlicher Fremdkörper zur Architektur“ bezeichnet. Hans-Dieter Kaiser (* 1940) befand sich zwar in der Jury und muss daher den Entwurf K.s durchaus gekannt haben, hatte aber doch eher eine „Pergola“ oder „ein paar schlanke Stützen“ im Sinn. Auch in Bremen hatte es einmal Proteste gegen eine Backsteinskulptur von K. gegeben. In Kassel wurde eine zur documenta 7 errichtete Backsteinskulptur K.s 1986 abgerissen, während die zur documenta IX erbaute „Raumskulptur“ (1992) erhalten ist. Weitere der signifikanten Backsteinwerke von K. befinden sich in Münster, Kiel, Stuttgart, Bielefeld, Karlsruhe, Frechen-Bachem, Göppingen, Paderborn, Recklinghausen, Gießen und Berlin.
1982 Ernennung zum Mitglied der dänischen Literaturakademie. 1987 Thorvaldsen-Medaille (Thorvaldsens Medalje) in Dänemark. 1990 Kunstpreis der Norddeutschen Landesbank Hannover. 1990 Prinz-Eugen-Medaille für Malerei (Prins Eugen-medaljen) in Schweden. 1993 Ars Fennica Award in Finnland. 1996 Coutts Contemporary Art Foundation Award. 1996 Henrik-Steffens-Preis der Alfred Toepfer Stiftung F. V. S. in Hamburg. 2000 Wilhelm Hansen Fondens Hæderspris für die Inszenierung von Tschaikowskis „Schwanensee“ für das New York City Ballet im Lincoln Center in New York (1999). 2003 Herbert-Boeckl-Preis für sein Lebenswerk vom Verein der Freunde des Rupertinums in Salzburg. 2011 Ernennung zum Honorary Royal Academician der Royal Academy of Arts in London.

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Claudia Olbrych.

Literatur:
                        
Baumann, Kirsten/Kuhl, Uta (Hg.): Per Kirkeby. Aus der Natur. Ausstellung des Museums für Kunst und Kulturgeschichte Schloss Gottorf. [Ausstellungskatalog.] Mit Beiträgen von Uta Kuhl, Thekla-Christine Hansen und Karin Hoff. [Schleswig 2018.]Kuhl, Uta: Per Kirkeby. Aus der Natur. In: Baumann/Kuhl (Hg.): Per Kirkeby. Aus der Natur 2018, S. 14-30. | Boehm, Frank/Czerlitzki, Anna: Bau und Bild / Building and painting. Per Kirkeby. Hg.: Stiftung Insel Hombroich. [Ausstellungskatalog.] Berlin 2019.Boehm/Czerlitzki: Bau und Bild. Per Kirkeby 2019. | Chibidziura, Ute (Projektleitung): Kurzdokumentation von 300 Kunst-am-Bau-Werken des Bundes von 1950 bis 2013. Stand: Dezember 2017. Hg.: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR). Bonn 2018. (BBSR-Online-Publikation Nr. 03/2018).Stahl, Johannes: Deutsche Nationalbibliothek. In: Chibidziura (Projektleitung): Kurzdokumentation von 300 Kunst-am-Bau-Werken des Bundes 1950-2013, S. 532-534. | Clausen, Magnus Thorø (Hg.): Per Kirkeby. The Installations. Köln 2019.Clausen (Hg.): Per Kirkeby. The Installations 2019. | Dialog mit Bibliotheken. Hg.: Deutsche Bibliothek bzw. (ab 2006) Deutsche Nationalbibliothek. Bisher 33 Bde. Ffm. u. a. 1989-2021.Schwens, Ute/Räuber, Jörg: Aus Zwei mach Eins. Deutsche Bücherei Leipzig und Deutsche Bibliothek Ffm. seit 25 Jahren zur Deutschen Nationalbibliothek vereint. In: Dialog m. Bibliotheken 27 (2015), Nr. 2, S. 4-24. | Gohr, Siegfried (Hg.): Per Kirkeby. Polarwind und leiser Wellenschlag / Polar breeze and gentle lapping of waves. Ostfildern [2015].Sagmeister, Rudolf: Per Kirkebys Backsteinskulpur. Architektur und Bronzemodelle. In: Gohr (Hg.): Per Kirkeby. Polarwind u. leiser Wellenschlag 2015, S. 150-156. | Heuser, August: Banken, Plätze, Musentempel. Kunstgänge in Ffm. Mit Fotografien von Bernd Georg. Ffm. 2000.Heuser: Banken, Plätze, Musentempel 2000, S. 110-112. | Jørgensen, Teit/Schnack, Asger: Per Kirkeby – Stein Papier Schere. Aus dem Dänischen von Ursula Schmalbruch. Münster 1991.Jørgensen/Schnack: Per Kirkeby – Stein Papier Schere 1991, S. 59. | Museum Giersch der Goethe-Universität (Hg.): Kommen und Gehen. Von Courbet bis Kirkeby. Künstleraufenthalte in der Region Fft./RheinMain. Katalogred.: Susanne Wartenberg, Manfred Großkinsky. Petersberg [Copyright 2016].Viola Hildebrand-Schat in: Kat. Kommen u. Gehen 2016, S. 246-249. | Per Kirkeby. Gemälde, Arbeiten auf Papier, Skulpturen 1977-90. [Katalog.] Städtische Galerie im Städelschen Kunstinstitut, Ffm., 7. Juni bis 19. August 1990. [Hg. v. Klaus Gallwitz.] Ffm. 1990.Grzechca-Mohr, Ursula: Das Prinzip des Vorhandenen. Zur Bilderwelt Per Kirkebys. In: Kat. Per Kirkeby 1990, S. 13-18. | Kirkeby, Per: In Grönland. Mitteilungen aus einem halben Jahrhundert. Aus dem Dänischen von Klaus-Jürgen Liedtke. Münster 2017. (Kirkeby bei Kleinheinrich 8).Kirkeby: In Grönland 2017. | Kunstforum International. Bisher 273 Bde. Köln 1973-2021.Jocks, Heinz-Norbert: Per Kirkeby: „So etwas wie Stil habe ich immer vermieden“. Ein Gespräch (...). In: Kunstforum International 135 (1996), S. 260-281. | Kunstforum International. Bisher 273 Bde. Köln 1973-2021.Rönnau, Jens: Per Kirkeby – Figur. In: Kunstforum International 183 (2006), S. 316f. | Langen-Wettengl, Ruth: Zugabe. Kunst in der Deutschen Nationalbibliothek in Ffm. Mit Fotografien von Stephan Jockel. Leipzig/Ffm. 2017.Langen-Wettengl: Kunst in der Dt. Nationalbibliothek in Ffm. 2017, S. 12-25; vgl. auch S. 92, 97. | Lehmann, Klaus-Dieter/Kolasa, Ingo (Hg.): Deutsche Bibliothek Ffm. Ein Dialog zwischen Architekten und Bibliothekaren. Eine Veröffentlichung der Gesellschaft für das Buch e. V. Hg. (...) in Zusammenarbeit mit Arat-Kaiser-Kaiser. Ostfildern-Ruit 1997.Lehmann/Kolasa (Hg.): Dt. Bibliothek Ffm. 1997, S. 112f.
Quellen: Ffter Allgemeine Zeitung. Ffm. 1949-heute.Crüwell-Doertenbach, Konstanze: Erinnerung an Landschaft. In: FAZ, 6.7.1990. | Ffter Allgemeine Zeitung. Ffm. 1949-heute.Hierholzer, Michael: Grenze zwischen Geist und Getriebe. In: FAZ, 5.1.1997. | Film.Film: Per Kirkeby – Der Natur auf der Spur. Dokumentarfilm von Evelyn Schels, ca. 44 Min., Deutschland 2014. | Ffter Rundschau. Ffm. 1945-heute.Petermann, Werner: Der Künstler als Universalgelehrter. In: FR, 8.6.1990. | Ffter Rundschau. Ffm. 1945-heute.Wolff, Thomas: Der Fremdkörper. In: FR, 12.10.1996. | Ffter Rundschau. Ffm. 1945-heute.Thomas, Christian: Ungemein geerdet. In: FR, 10.5.2018. | Hessische/Niedersächsische Allgemeine. Kassel 1975-heute.Siemon, Thomas: Erinnerung an zerstörte Kunst: documenta-Skulptur von Per Kirkeby abgerissen. In: HNA, 11.7.2012. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/13.887. | The Guardian. [Titel bis 1959: The Manchester Guardian.] Manchester, seit 1964 London 1821-heute.Basciano, Oliver: Per Kirkeby obituary. In: The Guardian, 17.5.2018.
Internet: Dansk Biografisk Leksikon, Foreningen lex.dk, Kopenhagen. https://biografiskleksikon.lex.dk/Per_Kirkeby
Hinweis: Artikel von Charlotte Christensen und Merete Harding in der Version vom 7.4.2014.
Dansk Biografisk Leksikon, 10.10.2021.
| Deutscher Bundestag, Online-Dienste, Berlin. https://www.bundestag.de/besuche/kunst/ausgewaehlt/kirkeby-555586
Hinweis: Deutscher Bundestag, Kunst am Bau, Per Kirkeby: Ohne Titel, 2000, Klinker. Text: Andreas Kaernbach, Kurator der Kunstsammlung des Deutschen Bundestages.
Dt. Bundestag, 10.10.2021.
| Internetpräsenz des Städel Museums, Ffm. https://sammlung.staedelmuseum.de/de/person/kirkeby-per
Hinweis: Eintrag zu Per Kirkeby in der digitalen Sammlung.
Städel, 10.10.2021.
| Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. https://de.wikipedia.org/wiki/Per_KirkebyWikipedia, 10.10.2021.

GND: 118562452 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Olbrych, Claudia: Kirkeby, Per. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/11046

Stand des Artikels: 10.10.2021
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 10.2021.