Schröder, Kurt

Schröder, Kurt. Dirigent. Komponist. * 6.9.1888 Hagenow/Mecklenburg, † 5.1.1962 Ffm.
Sch., der von 1923 bis 1933 Erster Kapellmeister am Opernhaus in Köln war und in der NS-Zeit als Filmkomponist zeitweise in London, dann trotz seines Ausschlusses aus der Reichsmusikkammer wieder für die Ufa in Deutschland wirkte, war seit 1946 Musikalischer Leiter (Hauptabteilungsleiter Musik) und Chefkapellmeister bei Radio Fft. bzw. dem Hessischen Rundfunk in Ffm. Verdient um den Aufbau des Sinfonieorchesters und des Chors des HR. Nach seiner Pensionierung 1953 war Sch. freiberuflich weiterhin als Dirigent, auch für den HR, tätig.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 340, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Riemann Musiklexikon. 12. Aufl. Hg. v. Willibald Gurlitt, Hans Heinrich Eggebrecht u. Carl Dahlhaus. 3 Bde. u. 2 Ergänzungsbde. Mainz 1959-75.Riemann: Musik (mit Ergänzungsbd.).
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/667.

GND: 123789338 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Schröder, Kurt. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/1140

Stand des Artikels: 5.9.1995