Stamm, Otto

Stamm, Otto. Dr. phil. Historiker. Archäologe. * 29.7.1915 Ffm., † 19.10.1979 Tübingen, begraben in Ffm.
Von 1926 bis 1933 Besuch der Adlerflychtschule und der Liebig-Oberrealschule. Nach dem Tod der Eltern ergriff S. zunächst einen kaufmännischen Beruf, beschäftigte sich daneben in seiner Freizeit mit Heimatgeschichte. Im Jahr 1941 zum Wehrdienst eingezogen und nach Athen versetzt, legte er an der dortigen Deutschen Schule im Mai 1944 die Reifeprüfung ab. Nach der Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft 1946 Studium an der Universität Ffm. 1952 promovierte S. und wurde freier Mitarbeiter der Deutschen Bibliothek sowie der Ffter Historischen Kommission. 1954 begann er seine archäologische Tätigkeit. Ein Jahr später trat er eine Volontärstelle im Historischen Museum Ffm. an, wurde aber für die Altstadtgrabungen des Museums für Vor- und Frühgeschichte freigestellt. 1956 wurde ihm die Bearbeitung der frühgeschichtlichen Keramik aus der Altstadtgrabung übertragen. 1957 übernahm S. die Stelle für mittelalterliche Archäologie des Museums für Vor- und Frühgeschichte. Seine archäologisch-historische Tätigkeit erstreckte sich auf das ganze Stadtgebiet, wobei der Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeiten im Dom-Römerberg-Bereich lag. Das Ergebnis waren der Historische Garten (seit 1974) und die Ausstellung „Altstadtgrabungen“ im Historischen Museum (seit 1977). Weitere Ausgrabungen und Forschungen seit 1958 am Saalhof und seit 1961 in Ffm.-Heddernheim und der Nordweststadt sowie im Dom und im Schwanheimer Feld.
Fachveröffentlichungen, u. a. „Zur karolingischen Königspfalz in Ffm.“ (1955), „Die staufische Burg im Saalhof“ (1959) und „Spätrömische und mittelalterliche Keramik der Altstadt Ffm.“ (1972).
Nachlass im ISG.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 416, verfasst von: Fritz Koch.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/8.191.

GND: 1029250634 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Koch, Fritz: Stamm, Otto. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/1299

Stand des Artikels: 6.3.1995