Steinwert von Soest, Johann

Steinwert von Soest, Johann. Dr. med. Arzt. Dichter. Musiker und Sänger. * 1448 Unna/Westfalen, † 2.5.1506 Ffm.
Sohn eines Steinmetzen.
Nach dem frühen Tod des Vaters aufgewachsen in Soest. Chorknabe in St. Patrokli. Ausbildung zum Sänger am Hofe des Herzogs Johann I. von Cleve. Weiterbildung in Brügge bei zwei Gesangsmeistern aus England. Musiker am Hof des Landgrafen Ludwig in Kassel (1469-71), dann am Hof des Kurfürsten Friedrich I. in Heidelberg (seit 1472). Nebenbei Beginn eines Studiums der Medizin an der Heidelberger Universität. Fortsetzung des Studiums in Pavia. Rückkehr an den Heidelberger Hof, wo ihm Friedrichs Nachfolger Philipp die Stellung eines Sängermeisters verlieh. Infolge eines Streits verließ S. 1495 Heidelberg und wurde Stadtarzt in Worms, dann 1499 vorübergehend in Oppenheim. 1500 erhielt S. die Stadtarztstelle in Ffm. Schon 1491 hatte er sich hier einmal vergeblich darum bemüht. Bei seinen Ffter Berufsgenossen war S. wohl nicht sehr beliebt; sie warfen ihm vor, er verstehe mehr vom Singen als von der Medizin. Tatsächlich wandte sich S. in Ffm. überwiegend der Dichtkunst zu.
1501 verfasste S. ein Lobgedicht auf Ffm. (Original verbrannt; erstmals veröffentlicht 1811 von Fichard in dessen „Fft.ischem Archiv für ältere deutsche Litteratur und Geschichte“). Verfasser weiterer Gedichte, verschiedener Erbauungsschriften und einer heute verlorenen Abhandlung über die Musik.
1504 schrieb S. seine in Gedichtform abgefasste Lebensbeschreibung.
Noch am Hof Philipps hatte S. den aus rund 25.000 Versen bestehenden Roman „Die Kinder von Limburg“ nach einer mittelniederländischen Vorlage von Hein(ric) van Aken geschrieben (1480; hg. v. Manfred Klett, 1975); das vom Hausbuchmeister gezeichnete Titelbild der erhaltenen Heidelberger Handschrift des Romans zeigt S., wie er sein Buch dem Kurfürsten Philipp überreicht.
Grabstätte im Ffter Dom.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 427, verfasst von: Birgit Weyel.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Rudolf Jung in: ADB 34 (1892), S. 540f. | Kallmorgen, Wilhelm: Siebenhundert Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Stadt Ffm. XI).Kallmorgen, S. 313. | Wilpert, Gero von: Deutsches Dichterlexikon. Biographisch-bibliographisches Handwörterbuch zur deutschen Literaturgeschichte. 3., erw. Aufl. Stuttgart 1988. (Kröners Taschenausgabe, Bd. 288).Wilpert: Dt. Dichterlex., S. 397 (unter Johann von Soest).
Literatur:
                        
Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst. Bisher 78 Bde. Ffm. 1839-2019.Reuling, Carlot Gottfrid: Johann von Soest. In: AFGK III,2 (1889), S. 184-197. | Zülch, Walter Karl: Johann Steinwert von Soest. Der Sänger und Arzt. Ffm. 1920.Zülch: Johann Steinwert von Soest 1920.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/438.
Internet: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Steinwert_von_SoestWikipedia, 28.7.2021.

GND: 119269473 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Weyel, Birgit: Steinwert von Soest, Johann. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1323

Stand des Artikels: 19.7.1995