Taesler, Clemens

Taesler, Clemens. Pfarrer. * 25.6.1887 Breslau, † 23.2.1969 (Oberzent-)Beerfelden/Odenwald.
Nach den Stationen Freiberg/Schlesien, Görlitz und Danzig trat T. im Oktober 1918 sein Amt als Pfarrer an der Ffter Unitarischen Freien Religionsgemeinde an, der er bis 1962 verbunden blieb. Während seiner Amtszeit versechsfachte sich die Zahl der Gemeindemitglieder in den acht Zweigstellen. Trotz seiner eindeutig pazifistischen Gesinnung und der Zugehörigkeit zu verschiedenen Freimaurerlogen gelang es T. durch geschicktes Taktieren, sich und seine Gemeinde einigermaßen unbeschadet durch die Zeit des Nationalsozialismus zu steuern. Das 1944 zerstörte Gemeindehaus am Großen Kornmarkt konnte in den 1960er Jahren durch einen Neubau in der Fischerfeldstraße 14-16 ersetzt werden (Unitarische Weihehalle, Architekt: Alfred Schild, 1960/61, Erweiterung zum Gemeindezentrum bis 1967). In den letzten Lebensjahren siedelte T. nach Beerfelden über.
1927 Gründer des Deutschen Unitarierbunds (verboten zwischen 1933 und 1945, neu gegründet 1949), dadurch Anschluss der Ffter Gemeinde an den Weltbund der Freireligiösen Christen. 1919 Verwaltungsratsmitglied, von 1921 bis 1962 Vorsitzender des Wohlfahrtswerks „Freireligiöse Stiftung“ in Offenbach. Seit 1922 Mitglied des Freien Deutschen Hochstifts.
Fachbeiträge zur Goetheforschung. Mitarbeiter des evangelischen Handwörterbuchs für Theologie und Religionswissenschaft „Die Religion in Geschichte und Gegenwart“. Zahlreiche Aufsätze in der von ihm herausgegebenen Zeitschrift „Unitarische freie Religion“.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 459, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/609.

GND: 117196339 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Taesler, Clemens. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1440

Stand des Artikels: 18.4.1995