Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Bethge, Friedrich

Bethge, Friedrich Franz Heinrich. Dramaturg und Schriftsteller. * 24.5.1891 Berlin, † 17.9.1963 Bad Homburg v. d. H.
Von 1933 bis 1945 Chefdramaturg und stellvertretender Generalintendant der Ffter Städtischen Bühnen sowie Reichskultursenator, Gauschrifttumswart und Kurator des Ffter Goethepreises.
Einer der führenden Dramatiker und Theatertheoretiker des „Dritten Reichs“. B.s Stücke, die meist Stoffe aus dem militärischen Bereich behandelten, den Krieg verherrlichten und den tapferen Helden feierten, wurden fast alle während seiner Tätigkeit in Ffm. uraufgeführt, u. a. „Reims“ (UA: Ffm., 1934), „Der Marsch der Veteranen“ (Ffter EA 1935), für das der Autor 1937 den Nationalen Buchpreis des NS-Staats erhielt, „Die Blutprobe“ (UA: Ffm., 1937), „Rebellion um Preußen“ (UA der ersten und der zweiten Fassung: Ffm., 1939), „Anke von Skoepen“ (UA: Ffm., 1940), „Pfarr Peder“ (Ffter EA 1941) und „Kopernikus“ (UA: Ffm., 1943).
1941 Goetheplakette der Stadt Ffm.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 62, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Bethge, Ines: Friedrich Bethge. Ein Dramatiker des „Dritten Reichs“. Skizze einer literaturpolitischen Biographie. Osnabrück 2009.Bethge: Friedrich Bethge 2009. | Schültke, Bettina: Theater oder Propaganda? Die Städtischen Bühnen Ffm. 1933-1945. Ffm. 1997. (Studien zur Ffter Geschichte 40).Schültke: Städt. Bühnen 1997, S. 121-132, 359-391. | Seng, Joachim: Goethe-Enthusiasmus und Bürgersinn. Das Freie Deutsche Hochstift – Ffter Goethe-Museum 1881-1960. Göttingen 2009.Seng: Freies Deutsches Hochstift 2009.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/267.

GND: 116155353 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Bethge, Friedrich. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1569

Stand des Artikels: 31.10.1986