Venedey, Jakob

Venedey, Jakob. Journalist. Publizist. Politiker. * 24.5.1805 Köln, † 8.2.1871 (Badenweiler-)Oberweiler.
Sohn eines Advokaten und hohen Polizeibeamten.
Von 1824 bis 1827 Jurastudium in Bonn und Heidelberg. Burschenschafter. Wegen seiner Teilnahme am Hambacher Fest wurde V. 1832 aus Preußen ausgewiesen. Zwischen 1833 und 1848 hielt er sich in Frankreich und England auf. Korrespondent für mehrere Pariser Zeitungen und Herausgeber der Monatsschrift „Der Geächtete”. Im Februar 1848 Rückkehr nach Deutschland. In Ffm. Mitglied des Vorparlaments und Wahl in den Fünfzigerausschuss. Vom 18.5.1848 bis 30.5.1849 Mitglied der Deutschen Nationalversammlung als Abgeordneter des Wahlbezirks Hessen-Homburg. V. gehörte zunächst dem linken Zentrum (Württemberger Hof), später den davon abgespaltenen „Linken im Frack” (Westendhall) an. Seine demokratisch-republikanische Gesinnung äußerte er auch in der von ihm während der Nationalversammlung in Ffm. herausgegebenen Zeitschrift „Die Wage. Deutsche Reichstagsschau”; das Blatt zitierte bewusst den Titel der früher (1818-21) von Ludwig Börne in Ffm. herausgegebenen Zeitschrift. Jeder Ausgabe der „Wage” waren „Albumblätter aus der Paulskirche” beigegeben. Bei Auflösung der Nationalversammlung folgte V. dem Rumpfparlament nach Stuttgart. Nach einigen wechselvollen Jahren wirkte V. ab 1853 als Dozent für Geschichte in Zürich, ließ sich 1858 in Oberweiler nieder und war bis zu seinem Tod auf dem Gebiet der politischen Publizistik tätig. Im Dezember 1863 hielt er sich als Teilnehmer des Deutschen Abgeordnetentags nochmals kurz in Ffm. auf.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 508f., verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Karl Wippermann in: ADB 39 (1895), S. 600-604. | Koch, Rainer (Hg.): Die Ffter Nationalversammlung 1848/49. Ein Handlexikon der Abgeordneten der deutschen verfassungsgebenden Reichs-Versammlung. Bearb. v. Patricia Stahl unter Mitwirkung von Roland Hoede, Leoni Krämer, Dieter Skala im Auftr. der Arbeitsgruppe Paulskirche. Kelkheim 1989.Koch: FNV, S. 408f.
Literatur:
                        
Freitag, Sabine (Hg.): Die Achtundvierziger. Lebensbilder aus der deutschen Revolution 1848/49. München 1998.Bublies-Godau, Birgit: Jakob Venedey – Henriette Obermüller-Venedey: Der Held des Parlaments und die Heckerin. In: Freitag (Hg.): Die Achtundvierziger 1998, S. 237-248.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/6.624.

GND: 119059126 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Venedey, Jakob. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1590

Stand des Artikels: 23.6.1995