Wenner, Johann Friedrich

Wenner, Johann Friedrich. Verleger. Buchhändler. * 27.1.1772 Ffm., † 5.6.1835 Ffm.
Sohn von Johann Conrad W. Enkel von Franz Varrentrapp.
1776 Gründung der Firma „Varrentrapp Sohn & Wenner” in der Ffter Buchgasse. Nach Teilung der Firma 1811 übernahm W. die Druckerei und einen Teil des Verlags. Dort erschien von 1812 bis 1835 der „Ffter Staatskalender”, ein Verzeichnis der öffentlichen Ämter und Institutionen sowie der darin beschäftigten Personen. W. war ein eifriger Förderer der bildenden Kunst und stand den Romantikern nahe. In seinem Haus verkehrte ein Kreis junger Künstler, u. a. Peter Cornelius. Diesen beauftragte W. mit der Schaffung von zwölf Zeichnungen zu Goethes „Faust”, die er von Ruscheweyh stechen ließ und 1816 verlegte. Weitere Werke, die W. in seinem Verlag herausbrachte, waren „Leben Raphael Sanzio’s von Urbino / in zwölf Bildern dargestellt von Franz und Johannes Riepenhausen in Rom / in Kupfer gestochen von C. Barth, Gottl. Rist und Friedr. Schultze” (um 1820), „Thorwaldson#1490[/link]’s Basrelief im Quirinal. Alexanders des Großen Einzug in Babylon” (um 1825) u. a.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 550, verfasst von: Birgit Weyel.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/12.791.

GND: 117292788 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Weyel, Birgit: Wenner, Johann Friedrich. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1718

Stand des Artikels: 12.6.1995