Wenzel, Karl

Wenzel, Heinrich Karl (eigentl.: Carl) Dismas. Geheimrat. Prof. Dr. med. Mediziner. * 25.4.1769 Mainz, Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 18.10.1827 Ffm.
Studium der Medizin an der Mainzer Universität. 1791 Promotion. Von 1791 bis 1795 Reisen mit seinem Bruder, dem Arzt Joseph W. (1768-1808), zu den verschiedensten Kapazitäten in ganz Europa, um sich weiterzubilden. Seit 1795 in Ffm. 1798 unter die hiesige Ärzteschaft aufgenommen. Von 1806 bis 1813 Leibarzt Dalbergs. 1812 wurde W. von Dalberg zum Rektor der eben gegründeten medizinisch-chirurgischen Spezialschule ernannt, die als französische Einrichtung nach dem Sturz Napoleons jedoch schon 1813 wieder geschlossen wurde. Von 1812 bis 1814 war W. in den in Ffm. errichteten preußischen, französischen und russischen Lazaretten tätig. Seit 1824 Stadtgeburtshelfer in Ffm. W. hat als erster deutscher Arzt die Operation der künstlichen Frühgeburt durchgeführt (1804) und diese in Deutschland bekannt gemacht.
Zahlreiche Fachveröffentlichungen.
Zwei Porträts (Ölgemälde von Friedrich Wilhelm Herdt, 1818, und Karl Thelott, 1828) im Besitz der Dr. Senckenbergischen Stiftung.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 551f., verfasst von: Birgit Weyel.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Julius Leopold Pagel in: ADB 41 (1896), S. 739. | Kallmorgen, Wilhelm: Siebenhundert Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Stadt Ffm. XI).Kallmorgen, S. 446f. | Kutz, Corinna: Die Porträtsammlung der Dr. Senckenbergischen Stiftung. Ffter Bildnisse aus fünf Jahrhunderten. Bestandsverzeichnis und Ausstellungskatalog. Ffm. 2000.Kutz: Senck. Portr., S. 120, Nr. 68; S. 123, Nr. 86.

GND: 117295167 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Weyel, Birgit: Wenzel, Karl. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1721

Stand des Artikels: 24.4.1995