Wigard, Franz

Wigard, Franz Jacob. Prof. Dr. med. Politiker. Stenograf. Arzt. * 31.5.1807 Mannheim, † 25.9.1885 Dresden.
Studium der Forstwirtschaft in München. Anschließend Studium der Philosophie, Theologie und der Rechtswissenschaften in München und Bonn. Anfang der Dreißigerjahre des 19. Jahrhunderts erlernte W. rasch die neu entwickelte Technik der Stenografie und wurde Stenograf am bayerischen Landtag. 1833 Begründer des sächsischen stenografischen Landesamts. Seit 1836 Professor und Vorsitzender des Stenographischen Instituts in Dresden. 1848 zog W. als Abgeordneter des Wahlkreises Dresden in die Ffter Nationalversammlung ein. Dort schloss er sich dem gemäßigten Flügel der Demokraten um Robert Blum, der Fraktion „Deutscher Hof”, an. Von der Nationalversammlung wurde eine Redaktionskommission berufen, die für die Veröffentlichung der in der Paulskirche gehaltenen, stenografierten Reden der Abgeordneten sowie der Texte von Anträgen, Resolutionen und Petitionen verantwortlich war. W. wurde Vorsitzender dieser Redaktionskommission. Unter seinem Namen wurden die Protokolle und Texte als „Stenographischer Bericht über die Verhandlungen der deutschen constituirenden Nationalversammlung zu Ffm.” nach jeder Sitzung herausgegeben; später erschienen sie in neun Einzelbänden zusammengefasst. W. gehörte noch dem Rumpfparlament in Stuttgart an. Wegen seiner politischen Tätigkeit aus dem sächsischen Staatsdienst entlassen, studierte er nach der endgültigen Auflösung der Nationalversammlung Medizin in Dresden und Jena. Nach seiner Promotion 1858 praktizierte er als niedergelassener Arzt in Dresden.
Seit 1867 gehörte W. als Abgeordneter der Fortschrittspartei dem Norddeutschen Reichstag an.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 559f., verfasst von: Birgit Weyel.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/4.096.

GND: 117370681 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Weyel, Birgit: Wigard, Franz. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1739

Stand des Artikels: 21.6.1995