Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Ziehen, Eduard

Ziehen, Eduard. Dr. phil. Pädagoge. Historiker. * 4.1.1896 Ffm., † 13.11.1945 Ffm.
Sohn des Pädagogen Julius Z.
Abitur am Ffter Lessing-Gymnasium. Im Sommersemester 1914 Aufnahme des Studiums der Geschichte, Romanistik und Germanistik in Lausanne. Bei Beginn des Ersten Weltkriegs meldete sich Z. als Freiwilliger. Ab 1918 Fortsetzung des Studiums an den Universitäten Ffm., Heidelberg und München. 1921 Promotion mit einer Arbeit über „Die deutsche Schweizbegeisterung 1750-1815” sowie Staatsexamen für die Fächer Deutsch, Französisch und Geschichte. 1921/22 Assistent am Historischen Seminar der Ffter Universität. Während der Inflation entschloss sich Z. gegen eine Weiterführung der Hochschullaufbahn und für den Eintritt in den höheren Schuldienst. Studienreferendar und -assessor am Goethe-Gymnasium in Ffm. In dieser Zeit politisches Engagement in der Deutschen Demokratischen Partei (DDP). Ab 1925 Studienrat an der Ffter Musterschule (Reform-Realgymnasium). Neben seiner Tätigkeit im Schuldienst blieb Z. der Geschichtsforschung eng verbunden. Sein Forschungsschwerpunkt war die reichsgeschichtliche Stellung Fft.s und des Mittelrheins im späten Mittelalter. Von 1934 bis 1937 enstand Z.s zweibändige Habilitationsschrift „Mittelrhein und Reich im Zeitalter der Reichsreform 1386-1504”. Im September 1939 zur Wehrmacht einberufen. Gesundheitlich bereits durch Verletzungen des Ersten Weltkriegs angeschlagen, starb Z. ein halbes Jahr nach Kriegsende an Entkräftung.
Seit 1939 Mitglied der Historischen Kommission für Nassau und Hessen-Waldeck.
Weitere Untersuchungen: „König Adolf von Nassau” (1939), „Fft., Reichsreform und Reichsgedanke 1486-1504. Ein Beitrag zur deutschen Geschichte in landschaftlich geprägter Form” (1940), „Kurrheinische Wirtschaftspolitik” (1941), „‚Ffter Anstand’ und deutsch-evangelischer Reichsbund” (1941) und „Mainz, Rheinfranken und das Reich” (1942).
Nachlass im ISG.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 580f., verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Bestand Nachlässe (S1).Nachlass: ISG, S1/61; dazu Rep. 563. | ISG, Bestand Nachlässe (S1).Nachlass der Familie Ziehen: ISG, S1/153; dazu Rep. 563 u. 699. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.300.

GND: 132241595 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Ziehen, Eduard. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1801

Stand des Artikels: 31.3.1996