Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Born, Max

Nobelpreisträger für Physik 1954.

Born, Max. Prof. Dr. phil. Physiker. * 11.12.1882 Breslau, † 5.1.1970 Göttingen.
Von 1919 bis 1921 ordentlicher Professor in Ffm. Dann Professor und Direktor des Instituts für theoretische Physik in Göttingen. 1933 nach England emigriert. 1954 nach Deutschland zurückgekehrt.
B. gilt als einer der bedeutendsten Lehrer und Wegbereiter der modernen theoretischen Physik. Atomforscher. Begründer der Quantentheorie. Während seiner Ffter Zeit maßen B. und Elisabeth Bormann (1895-1986) 1920 erstmals die freie Weglänge von Atomen in Gasen und die Größe von Molekülen.
Zahlreiche Fachveröffentlichungen.
1954 Nobelpreis für Physik (zusammen mit Walter Bothe).

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 92, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Bethge, Klaus/Klein, Horst (Hg.): Physiker und Astronomen in Ffm. Neuwied 1989.Bethge/Klein (Hg.): Physiker u. Astronomen 1989, S. 53-62. | Die jüdische Emigration aus Deutschland 1933-1941. 60 exemplarische Biographien. Ein zusätzliches Kapitel zur Ausstellung der Deutschen Bibliothek im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Bearb. v. Brita Eckert. Ffm./Bonn 1986.Die jüd. Emigr. 1986, S. 26f. | Heuer, Renate/Wolf, Siegbert (Hg.): Die Juden der Ffter Universität. Mit einem Vorw. v. Notker Hammerstein. Unter Mitarbeit von Holger Kiehnel u. Barbara Seib. Ffm./New York 1997. (Campus Judaica 6).Heuer/Wolf (Hg.): Juden d. Ffter Univ. 1997, S. 34-37.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/13.338.

GND: 118513621 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Born, Max. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1835

Stand des Artikels: 8.4.1987