Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Deinet, Johann Conrad

Deinet, Johann Conrad. Fürstlich Waldeckischer Hofrat. Kaiserlicher Bücherkommissar. Drucker und Verleger. * 1735, Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 30.1.1797 Ffm.
D. kam 1769 als Erzieher der Kinder des Buchdruckers Johann Ludwig Eichenberg (?-1769) nach Ffm. 1770 heiratete er die Witwe Maria Juliana Eichenberg, geb. Schild (1737-1802), und führte seitdem Eichenbergs Druckerei für die Erben weiter. Von 1773 bis 1783 gab er zudem 124 eigene Verlagswerke heraus. 1771 übernahm D. von der Brönner’schen Druckerei die Herausgabe der seit 1736 bestehenden „Ffter gelehrten Anzeigen“ und gewann den jungen Goethe, dessen Schwager Johann Georg Schlosser und Johann Heinrich Merck als Mitarbeiter. Wegen der in diesem Blatt veröffentlichten freizügigen Rezensionen theologischer Werke bekam D., selbst reformierten Bekenntnisses, Schwierigkeiten mit dem lutherischen Predigerministerium. Die Streitigkeiten wurden schließlich durch den Rat der Stadt beendet, der alle theologischen Rezensionen verbot. Auf D.s Berufung hin bestätigte die Theologische Fakultät der Universität Leipzig das Verbot und die D. auferlegte Geldstrafe von 20 Reichstalern. Daraufhin veröffentlichte D. die Gerichtsakten des Verfahrens, was einen neuen Prozess gegen ihn zur Folge hatte. Seitdem wurde D. wegen der Veröffentlichung weiterer scharfer Rezensionen in zahlreichen Prozessen zur Verantwortung gezogen. Trotzdem wurde er im April 1780 von Kaiser Josef II. zum Kaiserlichen Bücherkommissar ernannt. 1783 wurde er seines Amtes enthoben, weil ein von ihm in dem Anhang „Was Neues?“ zu den „Ffter gelehrten Anzeigen“ veröffentlichtes Gedicht über ein Marienbild als Verspottung der katholischen Kirche angesehen wurde.
D.s inzwischen mündig gewordene Stiefsöhne führten Druckerei und Handlung weiter. Die Verlagstätigkeit ruhte jedoch, bis sie 1788 von dem Stiefsohn Philipp Wilhelm Eichenberg wieder aufgenommen wurde (85 Verlagswerke bis 1796). Unter dessen Namen bestand die Buchhandlung bis 1843.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 147, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 106f.
Literatur:
                        
Bräuning-Oktavio, Hermann: Herausgeber und Mitarbeiter der Ffter Gelehrten Anzeigen 1772. Tübingen 1966. (Freies Deutsches Hochstift Ffm., Reihe der Schriften 20).Bräuning-Oktavio: Herausgeber u. Mitarbeiter d. Ffter Gelehrten Anzeigen 1966. | Bräuning-Oktavio, Hermann: Wetterleuchten der literarischen Revolution. Johann Heinrich Merck und seine Mitarbeiter an den Ffter gelehrten Anzeigen 1772 in Bild und Wort. Darmstadt 1972. (Darmstädter Schriften 31).Bräuning-Oktavio: Wetterleuchten d. lit. Revolution 1972, S. 67f. | Dietz, Alexander: Ffter Handelsgeschichte. 4 Bde. Ffm. 1910-25, Neudr. 1970-74.Dietz: Handelsgesch. IV.2, S. 509f., 515.
Quellen: ISG, Bestand Bürgerbücher (Best. H.02.17), 1311-1868.ISG, Bürgerbücher 17 (Altsign.: 16; 1766-74), Bl. 201 (11.5.1770). | ISG, Kirchen- bzw. Standesbücher: Heiratsbücher, Ffm., 1533-1848 bzw. 1849-1939.Eintrag der Heirat mit Maria Juliana Eichenberg, geb. Schild, 28.5.1770: ISG, Kirchen- bzw. Standesbücher: Heiratsbuch 18 (1765-74), S. 353. | ISG, Bestand Ratssupplikationen (Best. H.02.14), 1601-1810.ISG, Ratssuppl. 1794, Bd. II, Bl. 240f. (Bewerbung um Stelle als Stadtbibliothekar, 1794). | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/8.116.

GND: 116055340 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Deinet, Johann Conrad. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1992

Stand des Artikels: 23.10.1987