Albini, Franz Josef von

Albini, Franz Josef Martin Freiherr von. Dr. jur. Politiker. * 14.5.1748 St. Goar/Rhein, † 8.1.1816 Dieburg.
1792 leitete A. als Direktorialwahlbotschafter die letzte deutsche Kaiserwahl in Ffm. 1810 übertrug ihm Carl Theodor von Dalberg das Präsidium des Großherzoglich-Fft.ischen Staatsrats. A. war nun leitender Minister des Inneren, der Justiz und vorübergehend auch der Polizei im Großherzogtum Fft. Nach der Flucht Dalbergs 1813 erwirkte A. bei Kaiser Franz die Errichtung eines Generalverwaltungsrats für das ehemalige Großherzogtum Fft. unter seinem Vorsitz; er zog sich jedoch bald zurück. 1815 trat A. in österreichische Dienste und wurde zum ersten österreichischen Präsidialgesandten am deutschen Bundestag in Ffm. ernannt, doch er starb vor Eröffnung des Bundestags.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 20, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Renkhoff, Otto: Nassauische Biographie. Kurzbiographien aus 13 Jahrhunderten. Wiesbaden 1985, 2., überarb. Aufl. 1992. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Nassau XXXIX).NB 1985, S. 6, Nr. 32; 1992, S. 9, Nr. 43. | Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 27 Bde. (bis Wettiner). Berlin 1953-2020.Heinz Gollwitzer in: NDB 1 (1953), S. 149.
Literatur:
                        
Jahns, Sigrid: Das Reichskammergericht und seine Richter. Verfassung und Sozialstruktur eines höchsten Gerichts im Alten Reich. Bd. 2 (in 2 Teilen): Biographien. Köln/Wien 2003. (Quellen und Forschungen zur Höchsten Gerichtsbarkeit im Alten Reich 26).Jahns: Reichskammergericht 2003, Bd. 2.2, S. 770-795 (Biographie Nr. 75).
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.824.

GND: 118647709 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Albini, Franz Josef von. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/376

Stand des Artikels: 9.7.1986