Pfarr, Bernd

Bernd Pfarr

Bernd Pfarr
Fotografie (1997).

© privat.
Pfarr, Bernd. Comiczeichner, Karikaturist und Maler. * 11.11.1958 Ffm., † 6.7.2004 Köln.
P. wuchs in seiner Geburtsstadt Ffm. auf. Bereits als Kind entwickelte er Interesse an Zeichnungen und Comics. Mit einem Lexikon seiner Großeltern und dem Comic-Heft „Fix und Foxi“ als Vorbilder übte P. das Zeichnen und Malen, bis er sich die Zeichenstile angeeignet hatte, und kreierte früh eigene Comics. Im Alter von 14 Jahren veröffentlichte er in der Zeitung seines Pfadfindervereins seine erste Cartoonserie, die Indianergeschichte „Der kühne Zeisig“. In der Oberstufe ging er in den Malunterricht des Ffter Künstlers Hans-Ludwig Wucher (* 1926), der ihn Grundlagen des akademischen Malens und Zeichnens lehrte. P. studierte ab 1977 Grafik an der Offenbacher Hochschule für Gestaltung. Dort besuchte er einen Zeichenkurs des Karikaturisten Peter von Tresckow (* 1936), bei dem er später seine Abschlussarbeit mit dem Titel „Ich liebe dich!“ (1985) vorlegte.
1978 gründete P. zusammen mit Winfried Secker das Comic-Magazin „Hinz & Kunz“, das er nach eigener Aussage als Versuchsfeld nutzte, um „hemmungslos herum[zu]probieren“. Mit der zweiten Ausgabe von „Hinz & Kunz“ bewarb sich P. noch im selben Jahr bei der Satirezeitschrift „Pardon“ und fing an, für deren Ableger „Slapstick“ zu zeichnen. Von diesem Zeitpunkt an begann seine Arbeit für zahlreiche Zeitschriften; seine Cartoons und Zeichnungen erschienen u. a. im „Stern“, in der „Zeit“, im Zürcher „Tages-Anzeiger“ und im Satiremagazin „Kowalski“ sowie im „ReformhausKurier“ („Alex der Rabe“, bis 2003). Nach der Einstellung von „Hinz & Kunz“ (1981) und „Pardon“ (1982) kam P. über befreundete Künstler zum Satiremagazin „Titanic“ und zeichnete dort zunächst für die Beilage „KoLiBri“. Für „Titanic“ schuf er die Cartoonserie „Sondermann“, durch die er bald bekannt wurde. Die Serie über den „äußerlich unscheinbare[n] Buchhalter, in dessen Firma und Privatleben jedoch die ungeheuerlichsten Dinge geschehen“ (so die Website des Vereins „Sondermann e. V.“), erschien von 1987 bis zu P.s Tod 2004. Die Figur des Sondermann hatte P. nach dem Vorbild des gleichnamigen ersten „Titanic“-Verlegers kreiert; sie gilt als eine Art Markenzeichen der Komischen Kunst. Außerdem produzierte P. für das „ZEITmagazin“ von 1994 bis 1999 wöchentliche Cartoons, die er mit Acrylfarben auf 80 x 80 cm große Leinwände malte. Noch vor Herausgabe seiner Abschlussarbeit hatte P. begonnen, eigene Bücher zu veröffentlichen. Daneben entwarf er Titelbilder und Illustrationen für viele Werke anderer Autoren, u. a. Kinderbücher (wie Elke Heidenreichs „Sonst noch was“, 1999) und die Erich-Kästner-Gesamtausgabe (1998).
Mit seiner Frau Gabriele Roth-Pfarr und dem Sohn Nico aus einer früheren Beziehung lebte P. in Ffm., zuletzt in der Friedrichstraße, und in Südfrankreich. Neben der Kunst hatte er eine Leidenschaft für alte Autos, Literatur und auch Musik; er sammelte Blechspielzeug (insbesondere Autos; vgl. den von P. herausgegebenen Bildband „Rollendes Blech. Spielzeugautos und -motorräder von 1920-1935“, 2001), Bücher und Schallplatten. Nach jahrzehntelangem Krebsleiden starb P. 2004 in einer Kölner Klinik. Bis zum Schluss hatte er gemalt und gezeichnet.
P. gehörte zum weiteren Kreis der Neuen Ffter Schule. Seine Arbeiten zählen zu den bedeutendsten Werken der Komischen Kunst in Deutschland. Mit seinen melancholisch-humorvollen Bildern, die stets hohen (und eher klassischen) künstlerischen Maßstäben entsprechen und meist durch eine Bildunterschrift in Prosa komisch konterkariert werden, kreierte er eine eigene Welt.
Buchveröffentlichungen (in Auswahl): „Bernd Pfarr“ (in der Reihe „Erwachsenen-Comics aus deutschen Landen“, 1984), „Dulle – schwer genervt“ (1985), „Nächte wie Samt“ (1987), „Sondermann schlägt zu!“ (1991), „Alle lieben Sondermann!“ (1993), „Pfarr. Komische Bilder“ (hg. v. Hans Traxler, 1996), „Gefährlicher Alltag“ (1998), „Eines Tages war Zeus das Blitzeschleudern leid“ (1998), „Kleine Nachtmusik“ (1999), „Komische Kunst“ (2003) und „Wenn Tiere verreisen“ (mit Hans Zippert, 2003). Sammelbände, die nach P.s Tod erschienen sind: „Die Herren der Schöpfung“ (hg. v. Gabriele Roth-P., 2006), „Sondermann“ (hg. v. Gabriele Roth-P., 2007), „Komische Welten“ (Katalog zur Ausstellung im Caricatura Museum für Komische Kunst in Ffm., 2008), „Die wilde Schönheit der Auslegeware. Das komische Universum des Bernd Pfarr“ (Begleitband zur Ausstellung im Museum Wilhelm Busch in Hannover zum 60. Geburtstag von P., 2018).
1998 Max-und-Moritz-Preis als bester deutschsprachiger Comic-Künstler.
Ausstellungen in Ffm.: Gedächtnisausstellung der Caricatura im HMF (zum ersten Todestag von Bernd P. und Chlodwig Poth, 2005) und „Bernd Pfarr. Komische Welten“ als Eröffnungsausstellung im Caricatura Museum für Komische Kunst (2008).
2010 Gründung des Vereins „Sondermann e. V.“, um das „Andenken Sondermanns und Bernd P.s [zu] erhalten sowie die zeitgenössische Komische Kunst [zu] fördern“, unter Beteiligung von Gabriele Roth-P., die das Werk und den Nachlass von P. bewahrt und verwaltet.
Im Andenken an P. wird seit 2004 alljährlich am 11. November (P.s Geburtstag) ein Preis für Komische Kunst, kurz „der Sondermann“ genannt, verliehen. Der Preis, zunächst mit fünf Publikums- und zwei Jurypreisen (dem „Bernd-P.-Sondermann[-Preis] für komische Kunst“ als Hauptpreis, 2005-12, und einem Förderpreis für Nachwuchstalente), wurde von der Ffter Buchmesse gegründet und gemeinsam mit dem Magazin „Comixene“ (2004 und 2006), der FR (ab 2005), dem „Spiegel Online“ (2007-10) und dem Internetportal „Comicforum“ vergeben. Seit 2012 wird der Preis von dem Verein „Sondermann e. V.“ verliehen, und zwar seit 2013 nur noch unter dem Namen „Sondermann“ mit einem Hauptpreis für etablierte Künstler und einem „Newcomer-Preis“.
Steinskulptur der Cartoon-Figur „Sondermann“ (nach P.s Vorlage ausgeführt in rotem Mainsandstein von Andreas Rohrbach, 2013) im Nordpark in Bonames in der Reihe „Komische Kunst im Ffter Grüngürtel“. Auf dem Sockel steht ein Sondermann-Zitat: „wieder ist eine attraktive Dame an mir vorüber gegangen...“.

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Linda Giacobello.

Literatur:
                        
Fahrenberg, WP (Hg.): Pfarr. Meister der komischen Kunst. Bernd Pfarr. München 2012.Fahrenberg (Hg.): Pfarr 2012, S. 102. | Roth-Pfarr, Gabriele (Hg.): Bernd Pfarr. Komische Welten. Hamburg 2008.Roth-Pfarr (Hg.): Bernd Pfarr. Komische Welten 2008. | Pfarr. Komische Bilder. Hg. v. Hans Traxler. Ffm. 1996.Traxler (Hg.): Pfarr. Komische Bilder 1996, S. 215-236. | Wolters, Dierk: Große Namen in Fft. Wer wo lebte. Ffm. 2009, erw. Neuaufl. 2012.Wolters: Wer wo lebte 2009, S. 86f.; Neuaufl. 2012, S. 124-126.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/14.790. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S3 (mit Kleinschriften, bes. Zeitungsausschnitten, zur Ortsgeschichte).ISG, S3/K 34.018 (Skulptur „Sondermann“ im Nordpark in Bonames). | Munzinger-Archiv. Internationales Biographisches Archiv u. a. Archivdienste für die Medien. Ravensburg 1913-heute.Munzinger, Internationales Biographisches Archiv 44/2004 vom 30.10.2004 (ergänzt bis Kalenderwoche 49/2018). | Titanic. Das endgültige Satiremagazin. Bisher 42 Jahrgänge. Hamburg u. a. 1979-2021.Zippert, Hans: Dunkelblaue Leinwand auf schwarzem Grund. [Nachruf auf Bernd Pfarr.] In: Titanic, August 2004 (https://www.titanic-magazin.de/heft/klassik/2004/august/nachruf_pfarr/, abgerufen am 3.3.2021).
Internet: Kunst im öffentlichen Raum Fft., ein Internetportal des Fachbereichs Bildende Kunst im Kulturamt der Stadt Ffm. https://www.kunst-im-oeffentlichen-raum-frankfurt.de/de/page162.html?id=161
Hinweis: Artikel über die Skulptur „Sondermann“ im Nordpark in Bonames.
Kunst im öffentl. Raum Fft., 3.3.2021.
| Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945, hg. v. d. Stiftung Illustration, Troisdorf. http://www.munzinger.de/document/19000000048
Hinweis: Artikel von Susanna Partsch (Stand: 1.5.2011).
Lex. d. Illustration, 19.2.2021.
| Onlineangebot von Sondermann e. V., Verein zur Förderung, Erforschung und Verbreitung der Komischen Kunst und Literatur, verantwortlich: Gabriele Roth-Pfarr, Ffm. https://www.sondermannverein.org/Sondermann e. V., 3.3.2021. | Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. https://de.wikipedia.org/wiki/Bernd_Pfarr - https://de.wikipedia.org/wiki/Sondermann_(Cartoon) - Wikipedia, 3.3.2021.

GND: 115606750 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Giacobello, Linda: Pfarr, Bernd. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/3847

Stand des Artikels: 10.4.2021
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 03.2021.