Alwens, Walter

Alwens, Edmund Walter Johannes Daniel. Prof. Dr. med. Arzt. Internist. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 24.6.1880 Stuttgart, Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 27.7.1966 Ffm.
Medizinstudium in Tübingen, Berlin und erneut in Tübingen. Dort 1905 Promotion. Assistenzarzt in Tübingen, Breslau und Ffm. Ab 1909 Leiter einer medizinischen Röntgenabteilung. Oberarzt an der Medizinischen Klinik in Ffm. Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg als Bataillonsarzt in zwei Infanterie-Regimentern und ordinierender Arzt in Kriegs- und Feldlazaretten. Ab 1921 außerordentlicher Professor an der Ffter Universität und Direktor der Abteilung für innere Krankheiten am Städtischen Krankenhaus, die fortan in Patientenkreisen auch „A.-Klinik“ genannt wurde. Gliederte ihr eine große Tuberkulose-Abteilung an. Wissenschaftliche Arbeiten, vor allem auf dem Gebiet der Röntgendiagnostik und der Tuberkuloseforschung. Nach dem Zweiten Weltkrieg Erster Leitender Arzt des Städtischen Krankenhauses Sachsenhausen. Verdient um den Wiederaufbau des Städtischen Krankenhauses bzw. der Universitätskliniken. 1950 emeritiert. Seinem Wunsch entsprechend, wurde die Abteilung für innere Krankheiten gemeinsam mit der Poliklinik und dem Institut für pyhsikalische Therapie nach seinem Ausscheiden 1950 in die II. Medizinische Universitätsklinik überführt.
Fachveröffentlichungen zur inneren Medizin und Röntgenkunde.
1960 Bundesverdienstkreuz I. Klasse und Ehrenplakette der Stadt Ffm.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 22f., verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Bergmann, E. (Hg.): Ffter Gelehrten-Handbuch. Ffm. [1930].Bergmann: Ffter Gelehrten-Hdb. 1930, S. 6. | Kallmorgen, Wilhelm: Siebenhundert Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Stadt Ffm. XI).Kallmorgen, S. 206.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/874.

GND: 1119114012 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Alwens, Walter. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/392

Stand des Artikels: 11.7.1986