Appel, Hans

Appel, Hans Ferdinand Theodor. Obermagistratsrat. Sozialbeamter. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 24.2.1893 Lampertheim, Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 11.10.1972 Ffm.
Ausbildung in Montabaur. 1913 in den Dienst der Stadt Ffm. getreten. Seit 1919 zunächst als Amtsvormund im Jugendamt tätig. Verantwortliche Mitwirkung bei der Organisation des „Weihnachtsliebeswerks für Ffter Kinder“. Ab 1928 Leiter der Abteilung Jugendschutz beim Jugendamt. 1932 erhielt A. aufgrund seiner außerhalb der Dienstzeit betriebenen Studien an der Akademie der Arbeit und der Ffter Universität als einziger Verwaltungsbeamter der Stadt Ffm. die staatliche Anerkennung als Sozialbeamter. 1933 als Bürohilfsarbeiter zum Bauamt strafversetzt, doch schon Ende 1933 wieder als Verwaltungsoberinspektor beim Verkehrs- und Wirtschaftsamt beschäftigt. Während des Zweiten Weltkriegs Leiter des Kriegswirtschaftsamts und später auch des Ernährungsamts. Von 1951 bis 1954 Leiter des Gesundheitsamts in der Position als Verwaltungsdirektor; in dieser Funktion engagierte sich A. besonders für die Reorganisation des Krankenhauswesens. Von 1954 bis 1959 Hospitalmeister der Stiftung Hospital zum heiligen Geist, als der er sich für den zügigen Wiederaufbau des Hospitals (Wiederaufbau des Nordflügels, Neubau von Schwesternwohnheimen) und die Erweiterung der der Stiftung angegliederten Altenheime in Hohenwald, Kronthal und Köppern einsetzte. Ab 1959 Sonderbeauftragter für den Bau des Nordwestkrankenhauses.
Zahlreiche Ämter in Fachorganisationen, u. a. Vorsitzender des Hofacker-Verbandes (Verband freigemeinnütziger Krankenhäuser in Ffm. und Umgebung).
1961 Bundesverdienstkreuz I. Klasse.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 27, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/452.

GND: 1119368847 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Appel, Hans. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/420

Stand des Artikels: 16.7.1986