Miegel, Agnes

Miegel, Agnes. Dr. h. c. Dichterin. * 9.3.1879 Königsberg, † 27.10.1964 [nach anderen Angaben: 26.10.1964] Bad Salzuflen.
Die „Dichterin Ostpreußens“ erhielt 1940 den Goethepreis der Stadt Ffm. Wegen ihres begeisterten Einsatzes für den Nationalsozialismus, u. a. in Hymnen auf Hitler, wurde M. vom Ffter Magistrat 2017 aus der Liste der Goethepreisträger gestrichen.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 55, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Seng, Joachim: Goethe-Enthusiasmus und Bürgersinn. Das Freie Deutsche Hochstift – Ffter Goethe-Museum 1881-1960. Göttingen 2009.Seng: Freies Deutsches Hochstift 2009, S. 420.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/272.

GND: 118582267 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard/Hock, Sabine: Miegel, Agnes. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/534

Stand des Artikels: 23.6.1993