Milani, Christian Joseph

Milani, Christian Joseph. Cafétier. * 19.3.1822 Ffm., † 10.3.1889 Ffm.
M. stammte aus einer Ffter Familie italienischer Herkunft.
Im Jahr 1848 eröffnete er das „Café Milani“ als eines der ersten Ffter Kaffeehäuser. Schon im Gründungsjahr kam das zunächst am Roßmarkt gelegene Café zu Bedeutung, als Treffpunkt der äußersten Rechten der Ffter Nationalversammlung; die Fraktion nannte sich, wie bei den „Parteien“ der Paulskirchenversammlung üblich, nach ihrem Lokal „Café Milani“. 1874 wurde das Café auf die Zeil verlegt.
Bereits 1853 mietete M. von der Stadt das ehemalige Bethmann’sche Museum an, das nach dem Umbau zum „Kursaal Milani“ u. a. als Ort von Künstlerkonzerten zu einer Ffter Attraktion wurde (seit den 1920er Jahren „Ballsaal Odeon“; erhalten).

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 55f., verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Klötzer, Wolfgang: Zu Gast im alten Fft. München 1990. (Stadt im Bild).Klötzer: Zu Gast im alten Fft. 1990, S. 74 u. 134.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.829.

GND: 1202742777 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

    Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


    © 2020 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
    Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Milani, Christian Joseph. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/536

    Stand des Artikels: 23.6.1993