Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Zutt, Jürg

Zutt, Jürg. Prof. Dr. med. Arzt. * 28.6.1893 Karlsruhe, † 13.11.1980 Fischbachtal-Nonrod/Odenwald.
Medizinstudium in Kiel und Freiburg. Von 1921 bis 1937 Assistenzarzt an der Universitätsnervenklinik der Charité in Berlin. 1933 Gutachter für den angeblichen Reichstagsbrandstifter Marinus van der Lubbe (1909-1934). 1936 zum außerordentlichen Professor ernannt, leitete Z. von 1937 bis 1946 die Privatnervenklinik „Kuranstalten Westend” in Berlin. Während des Zweiten Weltkriegs stand er gleichzeitig der Nervenpoliklinik der Charité vor. 1946 wurde Z. auf den Würzburger Lehrstuhl für Psychiatrie und Neurologie berufen. 1950 folgte er einem Ruf an die Johann Wolfgang Goethe-Universität in Ffm. und wurde zugleich Direktor der Universitätsnervenklinik. Unter seiner Leitung wurde die Klinik zu einem Zentrum für anthropologische Psychiatrie, als deren Mitbegründer Z. galt, ausgebaut. 1964 emeritiert.
Von 1954 bis 1965 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Neurologie. Seit 1961 Präsident des Gesamtverbands Deutscher Nervenärzte. Mitinitiator des 1962 in Ffm. gegründeten Max-Planck-Instituts für Hirnforschung. Mitbegründer und Vorstandsmitglied des Ffter Vereins zur Fürsorge für psychisch Gefährdete.
1964 Ehrenplakette der Stadt Ffm.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 585, verfasst von: Fritz Koch.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Hammerstein, Notker: Die Johann Wolfgang Goethe-Universität Ffm. Band II: Nachkriegszeit und Bundesrepublik 1945-1972. Göttingen 2012.Hammerstein: JWGU II 2012, S. 79f., 562, 586f., 810.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.618.
Internet: Biapsy, Biographisches Archiv der Psychiatrie, Hochschule Niederrhein, University of Applied Sciences, Fachbereich Sozialwesen / Faculty of Applied Social Sciences, Prof. Dr. Burkhart Brückner, Mönchengladbach. https://biapsy.de/index.php/de/9-biographien-a-z/60-zutt-juergBiapsy, 14.1.2022.

GND: 121153878 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Koch, Fritz: Zutt, Jürg. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/62

Stand des Artikels: 6.9.1995