Pastor, Ludwig (von)

Erforscher der Papstgeschichte.

Pastor, Ludwig (seit 1908: Edler von; seit 1916: Freiherr P. von Camperfelden). Prof. Dr. phil. Historiker. * 31.1.1854 Aachen, † 30.9.1928 Innsbruck.
Einer alteingesessenen Aachener Handelsfamilie entstammend, wurde P. zunächst im calvinistischen, nach dem Tod seines Vaters im katholischen Glauben erzogen.
Ende der 1850er Jahre siedelte die Familie nach Ffm. über. Hier besuchte P. von 1865 bis 1870 die Selektenschule und wurde Schüler des Historikers Johannes Janssen, der P.s Interesse für Geschichte entschieden förderte. Aus diesem Lehrer-Schüler-Verhältnis entwickelte sich eine lebenslange Freundschaft. Geschichtsstudium in Bonn, Berlin, Graz und Wien. 1878 Promotion. 1887 Habilitation. Zwei Romreisen bestimmten die Richtung von P.s weiterer wissenschaftlicher Forschung. Sein Lebenswerk wurde die Abfassung einer nach wie vor maßgeblichen, 16-bändigen Geschichte der Päpste, die zwischen 1886 und 1931 erschien. Seit 1900 lebte P. ständig in Rom und wurde dort Leiter des österreichischen historischen Instituts. 1920 Gesandter Österreichs am Vatikan.
Als Biograph von Johannes Janssen gab P. dessen Lebensgeschichte (1892), Briefe (1920) und Erinnerungen (1928) heraus und vollendete den letzten Band von Janssens „Geschichte des deutschen Volkes“.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 127, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/7.075.

GND: 116052953 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Pastor, Ludwig (von). In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/733

Stand des Artikels: 22.9.1994