Pigage, Nicolas (de)

Pigage, Nicolas (seit 1768: de). Architekt. * 2.8.1723 Lunéville, † 30.7.1796 Mannheim.
Baumeister des Frühklassizismus, verantwortlich u. a. für den dritten Bauabschnitt des Mannheimer Schlosses.
Auf Anregung des Ffter Stadtbaumeisters Hess fertigte P. einen Gegenplan zu Johann Andreas Liebhardts Entwurf der Paulskirche an; P.s Pläne wurden aber nicht berücksichtigt.
1788 erbaute P. das „Palais Schweitzer“ (später „Russischer Hof“) auf der Zeil, einen der herausragenden Bauten des Frühklassizismus in Ffm. 1797 sandte Goethe, tief beeindruckt vom „echten, soliden und großen Stil“, ein maßstabgetreues Modell dieses Hauses nach Weimar, wo es zum stilistischen Vorbild mehrerer Bauten wurde. Das Mumm’sche Palais (1791; abgebrochen 1904) auf der Zeil wurde ebenfalls nach P.s Plänen errichtet.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 139, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Nieser in: ADB 26 (1888), S. 125.
Literatur:
                        
Vogt, Günther: Ffter Bürgerhäuser des 19. Jahrhunderts. Ein Stadtbild des Klassizismus. Ffm. [1970]. (Eine Dokumentation des Kuratoriums Kulturelles Fft.).Vogt: Bürgerhäuser 1970, S. 43-47.

GND: 118854704 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2020 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Pigage, Nicolas (de). In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/766

Stand des Artikels: 17.11.1994