Quecke, Nicolaus

Quecke (auch: Queck), Nicolaus. Steinmetz. Baumeister. * vermutlich Michelstadt, † 1514 Mainz.
Q. war seit 1473 Parlier und Substitut unter Nicolaus Eseler am Mainzer Dom, seit 1477 Dombaumeister. Ab 1491 ist Q. als Baumeister auch in Ffm. nachgewiesen, wo seine Vorfahren bereits als Messehändler seit Beginn des 15. Jahrhunderts verkehrten. 1494 wurde er als Nachfolger des drei Jahre zuvor entlassenen Hans Flücke vom Ffter Rat mit der Weiterführung des Domturms betraut. Schon 1497 entzweite sich aber auch Q. mit den Bauherren. Der Rat hatte scharfe Kritik an Q.s neuer architektonischer Konzeption geübt, da Q. – entgegen den Plänen seiner Vorgänger – einen geraden Turmabschluss ohne Helm plante. Außerdem wurde dem Baumeister vorgeworfen, unbefugt den Nachlass seines Parliers Jörg von Wien an sich genommen zu haben. Q.s Nachfolger als Dombaumeister wurde Jakob Bach von Ettlingen.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 160, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Zülch, Walther Karl: Ffter Künstler 1223-1700. Ffm. 1935, unveränderter Nachdr. 1967.Zülch, S. 201f.

© 2020 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Quecke, Nicolaus. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/809

Stand des Artikels: 23.12.1994