Rühl, Friedrich Wilhelm

Rühl, Friedrich Wilhelm. Chorleiter. Dirigent. Komponist. * 7.2.1817 Hanau, † 5.11.1874 Ffm.
Bereits mit fünfzehn Jahren erste Tätigkeit als Dirigent in Hanau. Weitere Ausbildung in Ffm. unter Johann Nepomuk Schelble. Förderung durch den Offenbacher Hofrat und Musikverleger Anton André. 1852 gründete R. in Ffm., zusammen mit dem Schriftsteller und Komponisten Franz Xaver Schnyder von Wartensee, den „R.schen Gesangverein“, der mit einer Aufführung von Händels „Samson“ im Februar 1853 erstmals an die Öffentlichkeit trat. Der Chor erwarb sich bald einen überregionalen Ruf, besonders durch die Pflege der Werke Bachs, Händels und Beethovens. R. ging 1861 vorübergehend nach Mainz zur Leitung der dortigen Gesangvereine, kehrte aber schon 1862 nach Ffm. zurück. Von Ffm. aus reaktivierte er den Hanauer Oratorienverein und war in seinen letzten Lebensjahren als Präsident des Tonkünstlervereins tätig.
R. schuf nebenbei auch eigene Kompositionen.
Grabmal mit Porträtrelief auf dem Ffter Hauptfriedhof.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 223, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/8.062.

GND: 116675594 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2020 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Rühl, Friedrich Wilhelm. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/959

Stand des Artikels: 7.4.1995