Scheffel, Victor (von)

Scheffel, Joseph Victor (seit 1876: von). Sächsischer Hofrat. Dr. jur. Dichter. * 16.2.1826 Karlsruhe, † 9.4.1886 Karlsruhe.
1846, auf der Rückreise von seinem Studienort Berlin, besuchte Sch. erstmals Ffm., wo er das Städel und den Kaisersaal im Römer besichtigte.
Anfang April 1848 kam Sch., der in Heidelberg gerade sein juristisches Staatsexamen ablegte (abgeschlossen 9.8.1848), als Legationssekretär des badischen Bundestagsbevollmächtigten Karl Theodor Welcker nach Ffm. Er wohnte zunächst im Englischen Hof am Roßmarkt, später bei dem Kunstgärtner Winterstein vor dem Bockenheimer Tor (heute Kettenhofweg 5) und war damals Mitarbeiter der Ffter Ober-Postamts-Zeitung sowie der Karlsruher Zeitung und der Münchner „Fliegenden Blätter”. Über die Zeitereignisse berichtete Sch., der regelmäßig die Sitzungen des Vorparlaments bzw. später der Nationalversammlung besuchte, in seinen Briefen an die Eltern, die Großmutter Krederer und den Studienfreund Karl Schwanitz. Von Ffm. aus unternahm Sch. u. a. Touren an den Rhein und in den Taunus sowie die Reise nach Lauenburg mit Welcker. Ende September 1848 verließ er Ffm., um in Heidelberg sein Studium mit der Promotion (1849) abzuschließen.
Sch., der später mit seinen historisierenden Epen „Der Trompeter von Säckingen” (1854) und „Ekkehard” (1855) sowie seinen launigen Kneip- und Kommersliedern zu einem der populärsten Schriftsteller des 19. Jahrhunderts avancierte, hielt zeitlebens Verbindungen nach Ffm., u. a. zu dem Literaturhistoriker Conrad Schwenck. „Ekkehard” erschien als Buch erstmals in dem Ffter Verlag Meidinger & Co., der für das Werk laut Verlagsvertrag vom 20.2.1855 das unbeschränkte Verlagsrecht auf 15 Jahre erworben hatte, aber schon sechs Jahre später in Konkurs ging. Ohne Rücksicht auf den Autor wurden die Rechte am „Ekkehard” an den Berliner Verlag Otto Janke abgetreten, der das Buch – nun erfolgreich – neu auflegte (6 Auflagen, 1862-69). Es kam daraufhin zu einem Prozess mit Sch., der 1870 mit der Übernahme des Werks durch Metzler in Stuttgart endete.
Sch.s erster Biograph (1887) und Herausgeber seiner Werke („Gesammelte Werke”, 1907; „Nachgelassene Dichtungen”, 1908) war der FZ-Redakteur Johannes Proelß.
Sch.eck und Sch.straße am Anlagenring.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 267, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.J. Braun in: ADB 30 (1890), S. 777-791. | Brümmer, Franz (Bearb.): Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. 8 Bde. 6. Aufl. Leipzig [1913]. (Reclams Universal-Bibliothek 1986-1990).Brümmer 1913, Bd. 6, S. 154f. | Harenbergs Lexikon der Weltliteratur. Autoren – Werke – Begriffe. Kuratorium: François Bondy, Ivo Frenzel, Joachim Kaiser, Lew Kopelew, Hilde Spiel. 5 Bde. Dortmund 1989.Michael Limlei in: Harenbergs Lex. d. Weltliteratur 5, S. 2573. | Wilpert, Gero von: Deutsches Dichterlexikon. Biographisch-bibliographisches Handwörterbuch zur deutschen Literaturgeschichte. 3., erw. Aufl. Stuttgart 1988. (Kröners Taschenausgabe, Bd. 288).Wilpert: Dt. Dichterlex., S. 694f.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/4.441.

GND: 118606832 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Scheffel, Victor (von). Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/1027

Stand des Artikels: 8.3.1995