Schwenck, Conrad

Schwenck, Johann Conrad. Prof. Dr. phil. Lehrer. Philologe. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 21.10.1793 Lich, Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 14.2.1864 Ffm.
Schüler Welckers am Gymnasium im Gießen. Befreundet mit Diez und Follenius. Studium der klassischen Philologie und deutschen Literatur in Gießen und Bonn, unterbrochen von Hauslehrertätigkeit. Durch seine Bekanntschaft mit Arndt und Welcker in die politische Untersuchung gegen diese verwickelt, musste Sch. Bonn verlassen und eine Anstellung außerhalb Preußens suchen. Er wandte sich nach Ffm. und wurde hier Lehrer am Gymnasium. Seit 1825 Professor, seit 1829 Prorektor, schließlich von 1839 bis zu seiner Pensionierung 1853 Konrektor am Gymnasium. Befreundet mit Platen und Scheffel.
1844 Ernennung zum korrespondierenden Mitglied des Archäologischen Instituts in Rom.
Neben seiner Lehrtätigkeit beschäftigte sich Sch. mit der klassischen und deutschen Philologie, u. a. mit Textausgaben des Aischylos, metrischen Übersetzungen Homers, sprachvergleichenden Studien, mythologischen Forschungen („Die Mythologie der asiatischen Völker, der Aegypter, Griechen, Römer, Germanen und Slaven”, 1843) sowie mit Arbeiten zur deutschen Sprache und Literatur („Wörterbuch der deutschen Sprache in Beziehung auf Abstammung und Begriffsbildung”, 1844, und „Litterarische Charakteristiken und Kritiken”, Sammlung von Aufsätzen meist zur zeitgenössischen Dichtung, 1847, zudem Kommentare zu den Werken Goethes, 1845, und Schillers, 1851). Mitarbeiter der „Iris” (unter dem Signum: Ll.; seit 1827). Bei der Ffter Goethefeier am 28.8.1849 im Kaisersaal hielt Sch. die Festrede.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 367, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Rudolf Jung in: ADB 33 (1891), S. 377. | Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. 2., vermehrte u. verbesserte Aufl. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 228.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.831.

GND: 117410926 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Schwenck, Conrad. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1208

Stand des Artikels: 26.9.1995