Scheler, Max

Scheler, Max. Prof. Dr. phil. Philosoph. * 22.8.1874 München, † 19.5.1928 Ffm., begraben in Eschweiler-Röhe bei Aachen.
Sch., ein Schüler von Rudolf Eucken, hatte sich der Phänomenologie Husserls zugewandt und deren Methode auf die Gebiete der Ethik, Psychologie, Kultur- und Religionsphilosophie übertragen. Der bedeutende Philosoph, der zuvor (seit 1919) an der Universität Köln gelehrt hatte, wurde 1928 auf den neu geschaffenen Lehrstuhl für Erkenntnistheorie, Politik und Moral an der Ffter Universität berufen, konnte aber seine Lehrtätigkeit hier nur noch kurz ausüben.
Zahlreiche Fachveröffentlichungen.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 272, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender. Hg. v. Joseph Kürschner u. a. Bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart. München 1927-2003.Kürschner: Gel. 1925, Sp. 884f. | Philosophisches Wörterbuch. Begr. v. Heinrich Schmidt. Neu bearb. v. Georgi Schischkoff. 21. Aufl. Stuttgart 1982. (Kröners Taschenausgabe 13).Philosoph. Wörterbuch, S. 606-608.
Literatur:
                        
Arnsberg, Paul: Die Geschichte der Ffter Juden seit der Französischen Revolution. Hg. v. Kuratorium für Jüdische Geschichte e. V., Ffm. Bearb. u. vollendet durch Hans-Otto Schembs. 3 Bde. Darmstadt 1983.Arnsberg: Gesch. d. Ffter Juden 1983, Bd. III, S. 463. | Heuer, Renate/Wolf, Siegbert (Hg.): Die Juden der Ffter Universität. Mit einem Vorw. v. Notker Hammerstein. Unter Mitarbeit von Holger Kiehnel u. Barbara Seib. Ffm./New York 1997. (Campus Judaica 6).Heuer/Wolf (Hg.): Juden d. Ffter Univ. 1997, S. 331-335.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/8.379.

GND: 118606964 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Scheler, Max. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/1034

Stand des Artikels: 24.3.1995