Schick, Hermann Reinhard

Schick, Hermann Reinhard. Schuhmacher. Herrnhuter. * 1.12.1704 (Ffm.-)Eckenheim, † 28.9.1771 Herrnhut.
Durch den Tod des Vaters († 1716) am Studium gehindert, wurde Sch. Schuhmacher. Seit 1728 in Ffm. lebend, nahm er von hier aus Verbindung zu dem Grafen Zinzendorf und dessen Anhängern auf und begann, kleine geistliche Traktate zu schreiben. 1735, nach der persönlichen Bekanntschaft mit Zinzendorf, wurde Sch. zum Aufseher der Ffter Brüdergemeine gewählt. 1738 in Marienborn zum Ältesten der Ffter Gemeine eingesegnet. Von 1739 bis 1744 Reiseprediger im Dienste der Brüder in Mittel- und Norddeutschland. Seit 1744 in Herrnhut lebend, zunächst im Amt des Waisenvaters. 1758 zum Diaconus der Brüderkirche ordiniert. 1768 besuchte Sch. noch einmal Ffm., wo er Gespräche mit Susanna Katharina von Klettenberg führte.
Verfasser von Kirchenliedern des Brüdergesangbuchs von 1778.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 274f., verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Hermann Arthur Lier in: ADB 31 (1890), S. 166f.

GND: 138141401 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Schick, Hermann Reinhard. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/1046

Stand des Artikels: 7.4.1995