Schiele, Johann Georg Remigius

Mitbegründer der ersten Gasbereitungsgesellschaft in Ffm.

Schiele, Johann Georg Remigius. Kaufmann. * 19.1.1795 Ffm., † 15.2.1861 Ffm.
Zusammen mit Johann Christian Carl Knoblauch (1789-1878) gründete Sch. die erste Gasbereitungsgesellschaft in Ffm. Angeregt durch das Wirken der englischen „Imperial Continental Gas Association” (1820) auf dem Festland, die bereits Gasfabriken in Hannover (1825) und Berlin (1826) errichtet, aber 1826 keine Konzession für eine Gasfabrik in Ffm. erhalten hatte, bemühten sich Sch. und Knoblauch beim Senat um eine Genehmigung für ein Gaswerk. Nach langem Ringen wurde ihnen 1827 die Gasproduktion – allerdings nur aus Rüböl, nicht aus Steinkohle – gestattet. Als viertes deutsches Gaswerk (nach Dresden, Hannover und Berlin) nahm die in der Mainzer Landstraße errichtete Fabrik am 18.9.1828 den Probebetrieb auf. Bisher waren 123 Kunden angeworben worden, denen zu Beleuchtungszwecken Gas durch ein Rohrleitungssystem zugeliefert werden sollte. Aufgrund produktionsbedingter Misserfolge und finanzieller Schwierigkeiten musste der Betrieb jedoch bald wieder eingestellt werden. Erst die bei der „Imperial Continental Gas Association” eingeholte verfahrenstechnische Hilfe, verbunden mit eigenen Versuchen zur Produktverbesserung, führten zu akzeptablen Ergebnissen in der Herstellung von nun aus Harz gewonnenem Gas, so dass die Fabrik ab 1832 weiterbetrieben werden konnte. In direkte Konkurrenz zu Sch.s und Knoblauchs „Ffter Gasbereitungsgesellschaft”, die später auf Mergelschiefer als Grundstoff für die Produktion umstieg, trat ab 1844 die „Imperial Continental Gas Association”. Die englische Gasgesellschaft erwirkte in diesem Jahr beim Senat das den beiden Fftern verwehrte Privileg, in der Stadt Gas aus Steinkohle zu produzieren, und eröffnete 1845 vor dem Obermaintor im Osten Fft.s ihre erste Fabrik.
Nach Sch.s Tod leitete sein Sohn Johann Simon Sch. (1822-1895) als technischer Direktor die „Ffter Gasbereitungsgesellschaft”, die dann als „Neue Ffter Gasgesellschaft” 1863 ein neues Werk (errichtet von Rudolf Heinrich Burnitz, 1861-63) in der Gutleutstraße bezog. Bis 1904, als ein erstes kleines städtisches Gaswerk in der Sandelmühle in Heddernheim den Betrieb aufnahm, wurde die Ffter Gasversorgung nur durch die privaten Unternehmer geleistet. Auf Betreiben der Stadt wurde dann 1908 die englische Gasgesellschaft aufgelöst und der „Neuen Ffter Gasgesellschaft” einverleibt, woraus schließlich die Main-Gaswerke AG hervorging.
Sch.s Sohn und Nachfolger Johann Simon Sch., technischer Direktor der „Neuen Ffter Gasgesellschaft”, war von 1867 bis 1872 Stadtverordneter (Fortschrittspartei) und 1881 Präsident der Allgemeinen Deutschen Patent- und Musterschutz-Ausstellung in Ffm. Ein anderer Sohn Sch.s, Bernhard Jakob Friedrich Christian Sch. (1823-1869), Ingenieur und Fachschriftsteller, hatte 1851 in der Neuen Mainzer Straße ein Geschäft eröffnet, aus dem 1862 die erste Ventilatorenfabrik Deutschlands hervorging.
Sch.straße im Osthafengebiet.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 275, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. 2., vermehrte u. verbesserte Aufl. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 216.
Literatur:
                        
Malss, Karl: Ffter Mundartstücke. Neue Gesamtausgabe mit Nachwort, Erläuterungen und Glossar von Volker Klotz, Erwin Th. Rosenthal, Rainer Schönhaar. Ffm. 1988.Malss: Ffter Mundartstücke 1988, S. 517, Anm. zu Z. 16. | Rödel, Volker: Fabrikarchitektur in Ffm. 1774-1924. Die Geschichte der Industrialisierung im 19. Jahrhundert. Ffm. 1986. (Ffm. – Beiträge zur Stadtentwicklung).Rödel: Fabr. 1986, S. 56-58, 66, 127, 216, 341-343, 429.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/13.070.

GND: 1236300637 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

    Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


    © 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
    Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Schiele, Johann Georg Remigius. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1047

    Stand des Artikels: 7.4.1995