Stern, Josef

Stern, Josef. Dr. phil. Publizist. * 11.3.1839 Soest, † 16.12.1902 Ffm.
Studium der klassischen Philologie und Geschichte in Bonn und Münster. 1861 Staatsexamen zum Gymnasial-Oberlehrer. S. war als Jude eine Anstellung an westfälischen Gymnasien versagt. Eine diesbezügliche Beschwerde seinerseits an den Landtag blieb erfolglos. Daraufhin Leiter einer Privatschule in Westpreußen. Anschließend mehrere Jahre Hauslehrer. Seit 1867 journalistisch tätig. Begründer der Neuen Bromberger Zeitung. Seit 1867 Redakteur der von Guido Weiss herausgegebenen „Zukunft“ in Berlin. Von 1868 bis 1873 Chefredakteur der Neuen Badischen Landeszeitung in Mannheim. 1873 Korrespondent der FZ in Berlin. Kurz darauf in die Redaktion der FZ in Ffm. berufen. Dieser Zeitung gehörte S., langjährig als leitender Redakteur, bis zu seinem Tod an. S. war vor allem mit der Behandlung innenpolitischer Themen betraut und verfasste insbesondere in der Zeit des Kulturkampfs und der Sozialistengesetze bedeutende Artikel. 1878 wies S. zusammen mit anderen Journalisten der FZ öffentlich die bei der zweiten Beratung des Sozialistengesetzes im Reichstag von Bismarck geäußerte Beschuldigung zurück, die FZ diene französischen Interessen. Dies brachte ihm als verantwortlichem Redakteur eine fünfmonatige Gefängnisstrafe ein. Wegen Vergehens gegen das Pressgesetz erhielt S. in früheren wie auch in späteren Jahren weitere mehrmonatige Haft- oder Geldstrafen. Seit 1893 stellvertretender, seit 1901 wirklicher Geschäftsführer der Ffter Societäts-Druckerei GmbH, in deren Verlag die FZ erschien.
Von 1882 bis 1885 demokratischer Abgeordneter Fft.s im Preußischen Landtag.
Die während einer Gefängnisstrafe abgefassten literarischen Studien veröffentlichte S. 1881 unter dem Titel den „Hinter den Gittern“.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 432, verfasst von: Birgit Weyel.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Arnsberg, Paul: Die Geschichte der Ffter Juden seit der Französischen Revolution. Hg. v. Kuratorium für Jüdische Geschichte e. V., Ffm. Bearb. u. vollendet durch Hans-Otto Schembs. 3 Bde. Darmstadt 1983.Arnsberg: Gesch. d. Ffter Juden 1983, Bd. III, S. 494f. | Geschichte der Ffter Zeitung. Volksausgabe. Hg. v. Verlag der Ffter Zeitung (Ffter Societätsdruckerei GmbH). Ffm. 1911.Gesch. d. FZ 1911.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/7.628.

GND: 117275158 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Weyel, Birgit: Stern, Josef. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1335

Stand des Artikels: 14.8.1995