Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Weiß, Guido

Weiß (auch: Weiss), Conrad Richard Guido. Dr. med. Publizist. * 18.8.1822 Neumarkt/Schlesien, Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 15.1.1899 Ffm.
Studium der Medizin. Seit 1847 in Berlin, wo er vom Strudel der Revolutionszeit erfasst wurde. Die Ereignisse des Jahres 1848 veranlassten W., den Beruf des Journalisten zu ergreifen. Redakteur verschiedener Zeitungen. Wegen seiner radikalen Ansichten mehrfach in Festungshaft. 1869/70 demokratischer Abgeordneter Fft.s im Preußischen Landtag. 1872 übersiedelte W. nach Ffm., wo er kurze Zeit als politischer Redakteur der FZ (mit der Zuständigkeit für die Außenpolitik) tätig war. Von 1873 bis 1879 Herausgeber der Wochenschrift „Die Waage” in Berlin. Als während einer Zeugniszwangsaffäre gegen die FZ 1875 der Herausgeber Leopold Sonnemann und fünf Redakteure gleichzeitig in Haft saßen, zeigte sich W. solidarisch und sprang spontan in der Redaktion der FZ ein. Mitarbeiter des Feuilletons der FZ, wofür er hauptsächlich historische und literaturgeschichtliche Artikel sowie Erinnerungen an 1848 lieferte. Seine letzten Lebensjahre verbrachte W., fast erblindet, bei seinem Schwiegersohn Josef Stern, damals Redakteur der FZ, in Ffm.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 546f., verfasst von: Birgit Weyel (überarbeitete Onlinefassung für das Frankfurter Personenlexikon von Sabine Hock).
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. 2., vermehrte u. verbesserte Aufl. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 271.
Literatur:
                        
Geschichte der Ffter Zeitung. Volksausgabe. Hg. v. Verlag der Ffter Zeitung (Ffter Societätsdruckerei GmbH). Ffm. 1911.Gesch. d. FZ 1911, S. 150, 155, 167, 308, 402, 423, 1023, 1030f., 1038.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.804.

GND: 117290076 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Weyel, Birgit/Hock, Sabine: Weiß, Guido. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1706

Stand des Artikels: 20.4.1995