Stunz, Jean

Stunz, Jean. Schreinermeister. * 13.2.1893 Ffm., † 28.2.1978 Ffm.
Aus alter sozialdemokratischer Familie. Sohn des Schreinermeisters Ernst S. (1860-1909) und dessen Ehefrau Karoline, geb. Prinz (1870-1932). Bruder von Heinrich und August S., Johanna Kirchner, Dorle Weber (1895-1966) und Betty Arndt.
Mitinhaber der von seinem Vater 1891 gegründeten Schreinerei Ernst Stunz im Röderbergweg im Ostend, später im Hainer Weg in Sachsenhausen.
Um 1908 Gründer der Sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ) in Ffm. Als langjähriges Mitglied der SPD war S. – wie seine Geschwister – in der NS-Zeit Repressalien ausgesetzt. Sein Plan, Erinnerungen an die Geschichte der Ffter SPD aufzuschreiben, musste scheitern, da die Nationalsozialisten sein Archiv vernichtet hatten.
Nach dem Zweiten Weltkrieg verdient um die Entwicklung freier Handwerksorganisationen, den sozialen Wohnungsbau und den Wiederaufbau der Ffter Sparkasse von 1822. Langjähriger Kreishandwerksmeister. Obermeister der Schreinerinnung. Mitbegründer des Fördererrings der Handwerkerstiftung. Mitglied im Aufsichtsrat des Volks-Bau- und Spar-Vereins. Mitglied im Verwaltungsrat der Ffter Sparkasse von 1822.
1957 Bundesverdienstkreuz am Bande.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 453, verfasst von: Birgit Weyel.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.487.

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Weyel, Birgit: Stunz, Jean. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1387

Stand des Artikels: 25.8.1995