Beckerle, Adolf Heinz

Ffter Polizeipräsident von 1933 bis 1939.

Beckerle, Adolf Heinz. Diplom-Volkswirt. Politiker. * 4.2.1902 Ffm., † 3.4.1976 Ffm.
Seit 1922 Mitglied der NSDAP. Seit 1928 SA-Führer in Ffm. 1932 wurde gegen B. ein Strafbefehl über 600 Mark erhoben, da seine SA-Leute eine Aufführung der Brecht-Oper „Mahagonny“ in Ffm. gestört hatten. Seit 1932 Mitglied des Reichstags. Von 1933 bis 1939 Polizeipräsident von Ffm. 1934 wegen des Verdachts auf Beteiligung am Röhm-Putsch für kurze Zeit des Amtes enthoben. 1937 SA-Obergruppenführer und bis 1942 Führer der SA-Gruppe Hessen.
Unter B.s Leitung vollzog sich die Neugliederung der Polizei im Sinne des nationalsozialistischen Regimes, die allerdings eine Zentralisierung des Polizeisystems auf das Reich bewirkte und damit die Einflussmöglichkeiten des Polizeipräsidenten einschränkte. Nach einer kurzen Tätigkeit als Polizeipräsident in Lodz ging B. daher 1941 als deutscher Gesandter nach Sofia. 1955 kam er aus russischer Gefangenschaft nach Ffm. zurück. Von der Zentralspruchkammer Hessen-Süd war er schon 1950 als „Hauptschuldiger“ eingestuft worden, da er an der Errichtung der nationalsozialistischen Herrschaft führend beteiligt gewesen war. Von 1966 bis 1968 musste sich B. im sogenannten „Judenmord-Prozess“ einem Ffter Schwurgericht stellen. Er wurde der Beihilfe an der Ermordung von mindestens 11.343 Juden aus „neubulgarischen“ Gebieten im Vernichtungslager Treblinka 1943 beschuldigt. Der Prozess wurde 1968 wegen krankheitsbedingter Verhandlungsunfähigkeit des Angeklagten eingestellt.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 51, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Schumacher, Martin (Hg.): M. d. R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933-1945. Eine biographische Dokumentation. Düsseldorf 1991. 3., erw. Aufl. Düsseldorf 1994. (Veröffentlichung der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien in Bonn).Schumacher: MdR 1994, S. 27, Nr. 85.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/275.

GND: 11919421X (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Beckerle, Adolf Heinz. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1484

Stand des Artikels: 5.9.1986