Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Bersu, Gerhard

Bersu, Gerhard. Prof. Dr. phil. Archäologe. * 26.9.1889 Jauer/Schlesien, † 19.11.1964 Magdeburg, begraben in Ffm.
Seit 1924 Assistent, seit 1928 Zweiter Direktor, von 1931 bis 1935 Erster Direktor der Römisch-Germanischen Kommission in Ffm. Verdient um die Entwicklung moderner Ausgrabungsmethoden. Das Ffter Institut wurde zum Mittelpunkt der deutschen Vor- und Frühgeschichtsforschung. 1937 wurde B. aus politischen Gründen entlassen. Nach England emigriert. 1950 Rückkehr nach Ffm. Von 1950 bis 1956 erneut Direktor der Römisch-Germanischen Kommission. Verdient um die Reorganisation der vor- und frühgeschichtlichen Forschung in der Bundesrepublik Deutschland. Seit 1952 Honorarprofessor für Vor- und Frühgeschichte an der Ffter Universität. Verdient um den Wiederaufbau des Ffter Archäologischen Instituts (1956) und den Aufbau einer archäologischen Fachbibliothek in Ffm.
1956 Großes Bundesverdienstkreuz.
Bronzene Porträtmedaille (von Emy Roeder, 1954).
B. war seit 1928 verheiratet mit der Kunsthistorikerin Dr. Maria B., geb. Goltermann (1902-1987), einer Enkelin des Ffter Kapellmeisters Georg Goltermann, die B. nicht nur bei seinen Ausgrabungen unterstützte, sondern auch das Ffter Gesellschaftsleben befruchtete. Beide fanden ihre letzte Ruhe in der Grabstätte Goltermann auf dem Ffter Hauptfriedhof (Gewann D an der Mauer 153).

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 61, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 / International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933-1945. 3 Bde. München/New York/London/Paris 1980-83.Emigrantenlex. II.1, S. 98.
Literatur:
                        
Heuer, Renate/Wolf, Siegbert (Hg.): Die Juden der Ffter Universität. Mit einem Vorw. v. Notker Hammerstein. Unter Mitarbeit von Holger Kiehnel u. Barbara Seib. Ffm./New York 1997. (Campus Judaica 6).Heuer/Wolf (Hg.): Juden d. Ffter Univ. 1997, S. 405-407.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/4.166.

GND: 116148586 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Bersu, Gerhard. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1565

Stand des Artikels: 24.10.1986