Beyschlag, Willibald

Beyschlag, Johann Heinrich Christoph Willibald. Prof. Dr. theol. et phil. Evangelischer Theologe. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 5.9.1823 Ffm., Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 25.11.1900 Halle.
Ältester Sohn des Kaufmanns Johann August B. (1787-1861) und dessen Ehefrau Elisabeth Maria Margaretha, geb. Deckenbach (1793-1858). Acht Geschwister: Henriette Franziska (1817-1841), Johanna Auguste (1819-1840), Wilhelmine Natalie (8.11.1824-14.11.1824), Emilie Marie (8.11.1824-20.11.1824), Franz Wilhelm Traugott (1826-1856; zuletzt Pfarrer in Neuwied), Ludwig Heinrich Emil (1828-1840), Jeanette Luise, gen. Johanna (1831-?), und Johann Heinrich (1838-1840), von denen Zwillingsschwestern kurz nach der Geburt 1824 und vier Geschwister im Alter von zwei bis 24 Jahren an einem „Nervenfieber“ innerhalb weniger Monate 1840/41 starben.
Schüler des Ffter Gymnasiums. Nach Studium in Bonn und Berlin (1845-49) war B. zunächst Kandidat für das Predigeramt und Privatlehrer in Ffm. Seit 1850 Pfarrer in Trier und Neuwied. Seit 1856 Hofprediger in Karlsruhe. Seit 1860 Professor der praktischen Theologie in Halle.
1886 Gründer des „Evangelischen Bundes zur Wahrung der deutsch-protestantischen Interessen“.
Verfasser einer Biographie seines Bruder Franz B. (1858) und einer Autobiographie (2 Bde., 1896/99), in deren erstem Band er seine Schulzeit am Ffter Gymnasium, das evangelische Kirchenwesen der Stadt Ffm. und das politische Zeitgeschehen (u. a. Vorparlament und Nationalversammlung 1848/49) schildert.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 69, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 26 Bde. (bis Vocke). Berlin 1953-2016.Peter Meinhold in: NDB 2 (1955), S. 209f. | Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 23.
Literatur:
                        
Beyschlag, Willibald: Aus meinem Leben. Erinnerungen. 2 Bde. Halle an der Saale 1896/99.Beyschlag: Aus meinem Leben 1896/99. | Beyschlag, Willibald: Aus dem Leben eines Frühvollendeten, des evangelischen Pfarrers Franz Beyschlag. Ein christliches Lebensbild aus der Gegenwart. 2 Teile in einem Band. 3. Aufl. Berlin 1863. 5., unveränderte Aufl. Zeitz/Leipzig [1870].Beyschlag: Franz Beyschlag 1858. | Dechent, Hermann: Kirchengeschichte von Ffm. seit der Reformation. 2 Bde. Leipzig/Ffm. 1913/21.Dechent: Kirchengeschichte II, S. 340, 344, 365, 372, 379, 387, 394, 397, 425, 444, 456, 467, 507, 529, 534.

GND: 119133431 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Beyschlag, Willibald. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/1626

Stand des Artikels: 7.11.1986