Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Calvin, Johannes

Calvin, Johannes. Theologe. Reformator. * 10.7.1509 Noyon, † 27.5.1564 Genf.
Im Frühjahr 1539 erster Aufenthalt C.s in Ffm. Anlässlich einer zweimonatigen religionspolitischen Tagung des Schmalkaldischen Bundes (zur Verabschiedung des „Ffter Anstands“, 19.4.1539) wurde damals in Ffm. ein Religionsgespräch zwischen Theologen und Laien zur Überbrückung von Glaubensstreitigkeiten veranstaltet. Daran nahm auch Melanchthon teil, wodurch C. ihn kennenlernte. Bekanntschaft mit Johann von Glauburg, der zum Mittelsmann zwischen C. und dem Rat der Stadt Ffm. wurde. 1553 Brief C.s an die lutherischen Prädikanten in Ffm. mit der Bitte, den Vertrieb der Schriften von Michael Servet auf der Ffter Messe zu unterbinden. Die Bücher Servets kamen daraufhin nicht in den Handel. 1555 schickte C. dem Rat der Stadt seine Schrift über die Auslegung der drei ersten Evangelien mit einer Widmung. Als in Ffm. mehrere Schriften gegen C. erschienen, schrieb er an den Rat, dankte für dessen Hilfe für die Flüchtlingsgemeinden und sprach seine Verwunderung aus, dass diese Schriften erscheinen konnten. Der Rat verbot daraufhin den Druck der nächsten Schrift, die dann aber in Oberursel erschien. Im September 1556 kam C. nach Ffm., um die Streitigkeiten innerhalb der reformierten Flüchtlingsgemeinden zu schlichten. C. wohnte während dieses 14-tägigen Aufenthalts im Hause von Claus Bromm auf der Zeil. Am 20.9.1556 versammelte sich unter C.s Vorsitz ein Schiedsgericht zur Beilegung der Auseinandersetzungen. C. versuchte außerdem, zwischen den lutherischen Prädikanten und den reformierten Gemeinden zu vermitteln. Die Prädikanten lehnten jedoch Verhandlungen mit ihm ab. C. predigte einmal in der Weißfrauenkirche und nahm eine Taufe vor. In den folgenden Jahren bemühte sich C. weiterhin um die Erhaltung der Ffter reformierten Gemeinde, wie seine insgesamt 24 vermittelnden und beratenden Briefe nach Ffm. zeigen.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 127, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 85.
Literatur:
                        
Dechent, Hermann: Kirchengeschichte von Ffm. seit der Reformation. 2 Bde. Leipzig/Ffm. 1913/21.Dechent: Kirchengeschichte I, S. 200, 202, 207, 209, 211, 213f., 230.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/3.474.

GND: 118518534 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Calvin, Johannes. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1930

Stand des Artikels: 2.9.1987