Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Dietz, Fritz

Präsident der IHK Ffm. von 1964 bis 1980.

Dietz, Friedrich Joachim Ernst, gen. Fritz. Konsul von Kuba. Großhandelskaufmann. Mäzen. * 15.8.1909 Ffm., † 21.5.1984 Ffm.
1928 Abitur an der Musterschule. Von 1928 bis 1930 Lehre bei der Deutschen Effecten- und Wechselbank, vorm. L. A. Hahn. Lehrmeister: L. Albert Hahn. Aufenthalt in England und in den USA. 1931 Eintritt in das vom Großvater Wilhelm Adolph D. (1830-1902) gegründete Handelshaus „Gebr. Dietz“, dessen Hauptgeschäft der Import und Großhandel von Zucker war. Seit 1936 Teilhaber, seit 1942 (nach dem Tod des Vaters Bernhard D., 1875-1942) Alleininhaber der Firma „Gebr. Dietz“, die sich inzwischen zu einer der größten Roh- und Weißzuckerhandelsfirmen in Europa entwickelt hatte. Von 1942 bis 1945 Kriegsdienst.
Nach dem Zweiten Weltkrieg widmete sich D. nicht nur dem Wiederaufbau des eigenen Unternehmens, sondern vor allem dem Aufbau der Wirtschaft überhaupt. Engagement für die freie Marktwirtschaft. 1945 „Sonderbeauftragter der Regierung des Landes Großhessen“ für die Verhandlungen mit der Militärregierung und die Versorgung des Landes Großhessen. Beteiligt an der Wiedergründung der Industrie- und Handelskammer Ffm. (1945), in der D. seitdem tatkräftig mitarbeitete. Von 1946 bis 1948 Präsident der Landesernährungsämter Hessen. Gründer (1946) und Vorsitzender (bis 1981), dann Ehrenvorsitzender (1981) des Landesverbands des Groß- und Außenhandels für Hessen. Mitbegründer (1949) und Vorsitzender (1952-77), dann Ehrenvorsitzender (1977) des Bundesverbands des Deutschen Groß- und Außenhandels. Von 1964 bis 1980 Präsident der IHK Ffm. Infolge einer Steuerhinterziehungsaffäre legte D. dieses Amt nieder.
Tätigkeit in zahlreichen weiteren wirtschaftlichen Gremien und Aufsichtsräten. Aktiver Sportler (Rugby, Rudern, Reiten, Schwimmen) und Förderer des Sports, u. a. Vorsitzender des „Sportklubs 1880 Ffm.“ (1953-79, dann Ehrenvorsitzender) und Präsident der Deutschen Olympischen Gesellschaft (1969-79). D. initiierte 1964 die „Aktionsgemeinschaft Alte Oper“, deren Vorsitzender er war. Seinem unermüdlichen Einsatz für den Wiederaufbau des kriegszerstörten Opernhauses ist es mitzuverdanken, dass die Alte Oper am 28.8.1981 (wieder) eröffnet werden konnte.
D. wurden zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen zuteil, darunter die Ehrenplakette der Stadt Ffm. (1957), die Ernennung zum Ehrenbürger (1967) und zum Ehrensenator (1969) der Ffter Universität, die Ehrenplakette der IHK Ffm. (1969), das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern und Schulterband (1974) und die Ehrenmitgliedschaft der Alten Oper Ffm. (1984 posthum). Als D. 1976 die Ehrenbürgerschaft der Stadt Ffm. angetragen wurde, lehnte er wegen des „Briefeskandals“ ab. Ihm wurde zu der Zeit vorgeworfen, er habe seiner Firma durch Anbiederung an die sozial-liberale Regierungskoalition Vorteil verschaffen wollen. Die als Beweismittel dienenden Briefe waren jedoch gefälscht, und D. wurde rehabilitiert.
Die IHK Ffm. veröffentlichte „Fritz D.: Aus seinen Reden und Schriften“ (2 Teile, 1969/74).
Fritz-D.-Preis für besondere publizistische Leistungen zum Groß- und Außenhandel (erstmals verliehen 1970).

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 158f., verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Frankfurt – Lebendige Stadt. Vierteljahreshefte für Kultur, Wirtschaft und Verkehr. Hg. v. Ernst A. Ihle unter Mitwirkung des Verkehrs- und Wirtschaftsamtes der Stadt Ffm. 34 Jahrgänge. Ffm. 1956-90.Weiß, Willi: Das Porträt: Fritz Dietz. In: FLS 1971, H. 3, S. 15. | Hauck, Michael: Ffter Allerlei. Erlebtes und Erlerntes aus neun Jahrzehnten. Düsseldorf [Copyright 2017].Hauck: Ffter Allerlei 2017, S. 47-49. | Link, Katja: Fft. Das Profil einer Stadt. Portrait of a City. Physionomie d’une Ville. Dortmund [Copyright 1968].Link: Profil einer Stadt 1968, S. 100f. | Plumpe, Werner/Rebentisch, Dieter (Hg.): „Dem Flor der hiesigen Handlung“. 200 Jahre Industrie- und Handelskammer Ffm. Ffm. 2008.Plumpe/Rebentisch: IHK 2008, bes. S. 292-297. | Stemmler, Gunter: Die Vermessung der Ehre. Zur Geschichte der Ehrenbürger, Ehrensenatoren sowie Ehrenmitglieder an deutschen Hochschulen und an der Universität Ffm. Ffm. [u. a.] 2012.Stemmler: Ehrenbürger u. Ehrensenatoren an der Univ. Ffm. 2012, S. 163f.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/2.163.

GND: 107635758X (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Dietz, Fritz. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/2018

Stand des Artikels: 13.11.1987